Navigation und Service

Internationale Gute PraxisWOMEN

Sechs Regionen in den Ländern Polen, Slowenien, Ungarn, Österreich und Deutschland

Ausgangslage

Junge Menschen verlassen besonders häufig ihre ländlich geprägte Heimat, um ein Studium oder eine Ausbildung an einem anderen Ort aufzunehmen. Junge und qualifizierte Frauen sind eher als gleichaltrige Männer zu diesem Schritt bereit. Von einem Umzug in Großstädte und Ballungsräume erhoffen sie sich ein besseres Leben – vor allem einen qualifizierten Job. Die Abwanderung wird dadurch verstärkt, dass Frauen häufiger studieren als Männer und in ländlichen Regionen seltener einen der Ausbildung angemessenen Beruf ergreifen können. Beispielsweise steigt die Zahl der 18- bis 25-jährigen Frauen in den sachsen-anhaltinischen Städten Halle und Magdeburg stark an, während sie in anderen Landesteilen weiter sinkt. Bemerkenswert ist die Situation im Altmarkkreis Salzwedel. Statistisch kamen in der Altersgruppe der 25- bis 29-Jährigen nur 78 Frauen auf 100 Männer.

Ziele
  • jungen Frauen Perspektiven in ländlichen Regionen aufzeigen
  • Abwanderung junger Frauen aus den ländlichen Regionen aufhalten und somit den negativen Folgen des demografischen Wandels entgegenwirken
  • Frauen ermöglichen, sich stärker am Wissensmanagement-Prozess zu beteiligen
  • Karrieremöglichkeiten ohne Wanderung wahrnehmen
Konzept

Im Rahmen des Programms INTERREG IV B (Central Europe) stand das Projekt WOMEN für die Entwicklung und Umsetzung einer transnationalen Strategie gegen die Abwanderung junger gut gebildeter Frauen. Es wurden unterschiedliche Informationsveranstaltungen und Projekte mit dem Ziel der Förderung von jungen Frauen zwischen 16 und 35 Jahren bei der beruflichen Verwirklichung in ihrer Heimatregion koordiniert. Die Kooperationspartner kamen aus Sachsen-Anhalt (Deutschland), der Steiermark (Österreich), den Woiwodschaften Podlaskie und Podkarpackie (Polen), Dél-Dunántúl (Ungarn) und Pomurje (Slowenien) – sechs ländlich geprägte und vom Talentschwund betroffene Regionen Mitteleuropas. WOMEN hat regionale Netzwerke von Frauen, Unternehmen und Bildungseinrichtungen in ländlichen Räumen gestärkt und zu deren transnationaler Vernetzung beigetragen. Dadurch lernten die beteiligten Akteure voneinander und haben aufgrund des zusammengeführten Wissens ihre eigene regionale Strategie gegen Abwanderung entwickelt. Zu den Kernthemen des Projektes gehörten Imagekampagnen, Wettbewerbe, Beratung und Netzwerkarbeit.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Umsetzung des Projektes im Zeitraum 2012 bis 2014
  • Unternehmen wurden in Demografie-Coachings über das Potenzial junger Frauen sensibilisiert
  • Organisation von „Zukunftsforen“ als Netzwerktreffen in allen Projektregionen um Erfahrungen transnational auszutauschen und Projekte zu präsentieren
  • Imagekampagne „Für mich und meine Region“
  • mit dem BlogBlog aufs Land“ über die positiven Seiten des Lebens auf dem Land in Sachsen-Anhalt informieren
  • Wettbewerb „women are future – award
  • Erstellung eines transnationalen Aktionsplanes und Formulierung von Handlungsempfehlungen an Politik und Unternehmen zur Stärkung des Potenzials von jungen Frauen im ländlichen Raum
  • Unterzeichnung einer Absichtserklärung für die Zusammenarbeit aller Projektpartner über die Projektlaufzeit hinaus bei der WOMEN-Abschlusskonferenz im österreichischen Stainz 2014
Besonderheiten

Die wissenschaftliche Grundlage für das Projekt wurde im Rahmen des europäischen ESPON-Projektes SEMIGRA erarbeitet. Basierend auf diesen Erkenntnissen hat das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt das Projekt WOMEN initiiert.

Finanzierung

Das Programm WOMEN wurde im Rahmen des Interreg Central Europe Programms durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

Beteiligte

Das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt koordinierte die Aktionen mit fünf weiteren Partnerregionen in vier Ländern. Ein weiterer Projektpartner in der Forschung war das Leibniz-Institut für Länderkunde.

Website
Ansprechpartner
Wilfried Köhler
Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt
Turmschanzenstrasse 30
39114 Magdeburg
Telefon: 0391 567 7493
E-Mail: wilfried.koehler@mlv.sachsen-anhalt.de

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Studien Wenige junge Frauen im ländlichen Raum: Ursachen und Folgen der selektiven Abwanderung in Ostdeutschland

Titelseite der Studie „Wenige junge Frauen im ländlichen Raum: Ursachen und Folgen der selektiven Abwanderung in Ostdeutschland“

Die demografische Entwicklung in Ostdeutschland ist im bundesweiten Vergleich durch einige Besonderheiten gekennzeichnet. Dazu zählt ein großes Defizit an jungen Frauen in den ländlichen Räumen.mehr: Wenige junge Frauen im ländlichen Raum: Ursachen und Folgen der selektiven Abwanderung in Ostdeutschland …

Gute Praxis in Deutschland Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung (ThAFF)

Die Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung (ThAFF) hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, qualifizierte Arbeitnehmer im Freistaat zu halten, sie zu binden und auch für Thüringen als Arbeits- und Lebensmittelpunkt zu werben.mehr: Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung (ThAFF) …

Gute Praxis in Deutschland Fachkräfteinitiative „Ems-Achse, beste Köpfe – beste Chancen“

Sie kümmern sich um zuziehende Fachkräfte: die Fachkräftemanager der Ems-Achse (Bildquelle: Wachstumsregion Ems-Achse)

Im Rahmen der Fachkräfteinitiative „Ems-Achse, beste Köpfe – beste Chancen“ sind bislang über 30 Maßnahmen umgesetzt worden, um Fachkräfte für Betriebe in Ostfriesland, dem Emsland und der Grafschaft Bentheim zu gewinnen und zu binden.mehr: Fachkräfteinitiative „Ems-Achse, beste Köpfe – beste Chancen“ …

Gute Praxis in Deutschland GENIAAL Beraten – Handwerk Exzellenzcluster AAL

Das Beraterteam von „GENIAAL Beraten“ verdeutlicht das barrierefreie Wohnen und Leben mit Assistenzsystemen. (Bildquelle: Braunschweiger Informatik- und Technologie-Zentrum)

„GENIAAL Beraten“ informiert Bürger, Wohnbaugesellschaften, Architekten und Handwerker zu den Themen generationengerechte Assistenzsysteme und barrierefreies Wohnen und unterstützt Handwerksunternehmen bei der Erschließung neuer Märkte.mehr: GENIAAL Beraten – Handwerk Exzellenzcluster AAL …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen