Navigation und Service

Internationale Gute PraxisService Points zur Nahversorgung in Örnsköldsvik

Gemeinde Örnsköldsvik in Schweden

Service Point in der schwedischen Gemeinde Örnsköldsviks Quelle: Örnsköldsviks kommun

Ausgangslage

Örnsköldsvik ist eine ländliche geprägte Gemeinde mit rund 55.000 Einwohnern und gehört zur Provinz Västernorrland im nordöstlichen Schweden. In der Stadt Örnsköldsvik, dem Verwaltungssitz der Gemeinde, lebt etwa die Hälfte aller Einwohner. Jenseits der Stadtgrenzen ist Örnsköldsvik äußerst schwach besiedelt, gemeindeweit liegt die durchschnittliche Bevölkerungsdichte bei nur knapp sieben Einwohnern pro Quadratkilometer. Die demografische Prognose für Örnsköldsvik ist eher ungünstig. Unter diesen Umständen wird es zunehmend schwierig, die Nahversorgung und Angebote zum sozialen Austausch zu gewährleisten.

Ziele
  • die Lebensqualität im ländlichen Raum aufrechterhalten
  • Nahversorgung für Einwohner durch Ressourcenbündelung sicherstellen
Konzept

Um den oben genannten demografischen Herausforderungen zu begegnen, wurde in der Region das Konzept der Service Points entwickelt. Service Points sind Treffpunkte für Bewohner und Urlauber im ländlichen Raum, die in Geschäften und anderen vorhandenen Einrichtungen angesiedelt sind. In jedem Service Point ist ein kleines Café eingerichtet und es finden mindestens drei Veranstaltungen im Jahr statt. Außerdem ist ein Computer mit Internetzugang verfügbar und es gibt WLAN sowie Informationsmaterial für Touristen. Neben grundlegenden Nahversorgungsangeboten bietet jeder Service Point außerdem einen Lieferservice für Produkte an. Die Betreiber der Service Points schließen mit der Verwaltung einen Vertrag über drei Jahre und bekommen dafür eine Vergütung von umgerechnet zwischen 1.050 und 5.250 Euro. Die Zusammenarbeit umfasst außerdem Mentoring und Weiterbildungsangebote für die Betreiber der Service Points. Durch diese Kooperationen werden Doppelstrukturen vermieden und Synergien geschaffen.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • 2013: Durchführung einer Umfrage zu den Bedürfnissen der lokalen Bevölkerung
  • seit Dezember 2014: Eröffnung von insgesamt zehn Service Points in der Gemeinde
Besonderheiten

Innerhalb der Region findet ein regelmäßiger Austausch über Erfahrungen und gute Beispiele mit den Service Points und weiterer Ideen zum Umgang mit dem demografischen Wandel statt. So sind die Service Points eine von vier Säulen innerhalb des Regionalen Serviceprogrammes 2014–2018, mit dem die Daseinsvorsorge in Västernorrland gesichert werden soll. Weiteren Handlungsbedarf sehen die Projektverantwortlichen in den Bereichen Mobilität, Einbeziehung lokaler Unternehmer und Ressourcenbündelung.

Finanzierung

Das Projekt finanziert sich aus verschiedenen Quellen, dazu gehören EU-Mittel (LEADER), regionale Projektförderungen und sonstige öffentliche Mittel.

Beteiligte

Das Projekt wird von der Provinz Västernorrland geleitet. Im Rahmen des Projekts kooperieren verschiedene lokale Akteure aus den Bereichen kommunale Verwaltung, Nahversorgung, öffentlicher Nahverkehr, Kommunikation, Bildung und Gesundheit.

Website
Ansprechpartner
Lena Lindström
Landsbygdsutvecklare
Örnsköldsviks kommun 
891 88  Örnsköldsvik (Schweden)
Telefon: +46 660 884 12
E-Mail: lena.lindstrom@ornskoldsvik.se

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Internationale Gute Praxis Genossenschaftszentrum für regionale Arbeitsplätze

Logo des Netzwerkes mit Schriftzug esumo – Cooperativismo e Economia Social

In der spanischen Region Galizien versucht man der Abwanderung junger Leute durch die Verbreitung der Genossenschaftsidee entgegenzutreten.mehr: Genossenschaftszentrum für regionale Arbeitsplätze …

Internationale Gute Praxis Kampagne „Null Müll“

Mülltrennungsstation in Japan

Die japanische Stadt Kamikatsu entwickelte kreative Beschäftigungsmöglichkeiten im Umweltschutz für junge und ältere Menschen.mehr: Kampagne „Null Müll“ …

Internationale Gute Praxis Revitalisierungskonzept der Kleinstädte in Südböhmen

Logo des Projektes QUALIST: Improving quality of life in small towns

Die tschechische Stadt Slavonice entwickelte Maßnahmen, um mehr junge Menschen anzuziehen und die Lebensqualität vor Ort zu steigern.mehr: Revitalisierungskonzept der Kleinstädte in Südböhmen …

Internationale Gute Praxis Wirtschaftliche Erneuerung von Kiltimagh

Cairn International Trade Center Office in der irischen Stadt Kiltimagh

Ein breit angelegten Entwicklungsprogramm für die irische Stadt Kiltimagh schafft Arbeitsplätze und stabilisiert die Bevölkerungsentwicklung.mehr: Wirtschaftliche Erneuerung von Kiltimagh …

Gute Praxis in Stadt und Land MarktTreffs – die neue multifunktionale Nahversorgung

Einer von 36 Markt Treffs in Schleswig-Holstein: MarktTreff Brodersby im Kreis Schleswig-Flensburg

Das Konzept sichert eine attraktive, ortsspezifische Nahversorgung in schleswig-holsteinischen Gemeinden von 700 bis 2.500 Einwohnern.mehr: MarktTreffs – die neue multifunktionale Nahversorgung …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen