Navigation und Service

Internationale Gute PraxisRestrukturierung von Wohnraum in der Parkstad Limburg

Acht Kommunen der Provinz Limburg im Südosten der Niederlande: Brunssum, Heerlen, Kerkrade, Landgraaf, Nuth, Onderbanken, Simpelveld, Voerendaal

Wiese mit Baustelle und Wohnhäusern In Brunssum-West werden 255 Wohnungen abgerissen und an der Stelle Büro- und Geschäftshäuser sowie 198 neue Wohnungen und Reihenhäuser gebaut, Quelle: VanOgtropAdvies/Bert.A.van Ogtrop

Ausgangslage

Die Provinz Limburg im äußersten Südosten des Landes war zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Zentrum des niederländischen Kohlebergbaus. Die zuvor landwirtschaftlich geprägte Region wurde in dieser Zeit zunehmend dichter besiedelt, wobei es jedoch nicht zu einer großstädtischen Konzentration kam, sondern die Landschaft durch ein dichtes Nebeneinander von kleineren und mittleren städtischen Siedlungen geprägt wurde. Ab Mitte der 1960er Jahre wurden sämtliche staatlichen und privatwirtschaftlichen Zechen geschlossen. Die Region erfuhr zunächst eine starke Abwanderung und ist heutzutage durch Schrumpfung aufgrund von natürlichem Bevölkerungsrückgang geprägt. So wird davon ausgegangen, dass 2040 rund 20 Prozent weniger Menschen dort leben werden als 1995. Da die acht Kommunen der so genannten Parkstad Limburg mit derzeit 255.000 Einwohnern über einen zahlenmäßig komfortablen Wohnungsbestand von 122.000 Wohneinheiten verfügen, führt dies zu einem Überangebot an Wohnraum beziehungsweise einer großen Anzahl an Leerständen. Dieser Trend wird sich in Zukunft weiter verstärken.

Ziele
  • das Wohnangebot in allen Kommunen der Parkstad Limburg neu bewerten und ausrichten
  • rund 11.000 Wohneinheiten abreißen, neu bauen, zusammenlegen oder umbauen mit dem Ziel, die Gesamtanzahl an Wohnungen um etwa 5.500 zu senken
  • die neu verfügbaren Flächen optimal für kreative und innovative Unternehmens- oder Tourismusprojekte mit den Wirtschaftsschwerpunkten Energie und Gesundheitswesen nutzen
Konzept

Der Zweckverband „Parkstad Limburg“ wurde auf der Grundlage eines bereits bestehenden Verbandes von Bergbaugemeinden gegründet. Die Verbindung von „Park“ und „Stadt“ im Namen soll dabei den Wechsel von grünen und parkähnlichen mit städtischen Bereichen in der Region illustrieren. Vertreter jeder der acht Kommunen arbeiten in einem Rat und geschäftsführenden Vorstand zusammen, um für die Entwicklung der Region Prioritäten festzulegen und Entscheidungen zu treffen. Schwerpunktthemen sind Raumordnung, Mobilität, Wirtschaft und Tourismus sowie Wohnen und Restrukturierung. Dazu erarbeiteten die Kommunen eine gemeinsame Umstrukturierungsvision für den Wohnungsbestand der Parkstad Limburg, um den demografischen Veränderungen in der Region gerecht zu werden.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Der Zweckverbands Parkstad Limburg wurde 1999 gegründet.
  • Jede Gemeinde erstellte für den Zeitraum von 2010 bis 2020 ein sogenanntes Transformationsverzeichnis auf der Grundlage von aktuellen Bevölkerungsprognosen, Leerstandskennzahlen und bestehenden Wohnungsbauplänen, wobei die wesentlichen Kennzahlen jährlich überprüft werden.
  • Die Kommunen teilen ihre Stadtviertel in drei verschiedene Kategorien ein:

    • Verwaltungsgebiete, in denen keine Veränderungen des Wohnungsbestandes erfolgen sollen.
    • Ausdünnungsgebiete: Diese sollen durch eine Ausdünnung der Wohnflächen, etwa durch Abriss und Neubau oder Zusammenfügung von Wohnungen, sowie Maßnahmen zur zusätzlichen Begrünung qualitativ verbessert werden.
    • Entwicklungsgebiete, welche aufgrund des Bevölkerungsschwundes eine komplette Funktionsänderung erfahren sollen, etwa von Wohn- zu Erholungsgebieten.
  • Zahlreiche Maßnahmen wurden bereits umgesetzt, wie etwa der Umbau des ehemaligen Bergarbeiterviertels „Oude Egge“ in Brunssum in ein modernes Wohnviertel.
  • Als Begrünungsmaßnahme für brachliegende Gelände in den Städten werden unter anderem zahlreiche so genannte „Pocket Parks“, also sehr kleine Spiel- und Grünflächen angelegt.
Besonderheiten

Bevölkerungsschwund und „Schrumpfung“ werden als gegeben akzeptiert und sind Grundlage für die Zukunftsvisionen der Kommunen. Aktuelle Veränderungen wie eine Verlangsamung des der Bevölkerungsabnahme durch stärkere Immigration werden mit einbezogen, jedoch soll die Restrukturierung auch in Perioden mit weniger akutem Handlungsdruck weiterlaufen.

Beteiligte
  • Zweckverband Parkstad Limburg
  • Provinz Limburg
  • Verschiedene Wohnungsbaugesellschaften der Region Limburg
  • Neimed, Forschungszentrum für demografischen Wandel
Ansprechpartner
Parkstad Limburg
Postbus 200
6400 AE Heerlen (Niederlande)
Telefon: +31 45 5700123
E-Mail: info@parkstad-limburg.nl
Internetseite: www.parkstad-limburg.nl

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Aschersleben - Von außen nach innen, Konzentration auf den Kern

Historischer Uhrenturm (Architekt: Hans Heckner, Aschersleben, 1911) mit den Stelen der Installation „Wandelhaus“ (Von Chez Weitz und Rose Apple, Berlin), Foto: Ursula Achternkamp

Bei dem Projekt handelt es sich um eine Entwicklungsstrategie der Stadt zur Erhöhung der Lebensqualität in der Innenstadt und zur Anpassung der Bausubstanz an die Folgen des demografischen Wandels.mehr: Aschersleben - Von außen nach innen, Konzentration auf den Kern …

Gute Praxis in Deutschland LeerstandsOFFENSIVE

Das „Wander-L“ als kreative Markierung leerstehender Immobilien, Foto/Entwurf: u.m.s. GmbH

Ziel des Projekts ist die Schaffung eines Bewusstseins zur Leerstandsproblematik durch einen partizipativen Ansatz und eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit.mehr: LeerstandsOFFENSIVE …

Gute Praxis in Deutschland Jung kauft Alt – Junge Menschen kaufen alte Häuser

Ein Förderobjekt von „Jung kauft Alt“

Das vielfach prämierte Förderprogramm soll junge Familien in der nordrhein-westfälischen Gemeinde Hiddenhausen halten.mehr: Jung kauft Alt – Junge Menschen kaufen alte Häuser …

Handlungshilfen Handbuch aktive Innenentwicklung. Ergebnisse des Modellprojektes Umbau statt Zuwachs

Titelbild des Leitfadens "Handbuch aktive Innenentwicklung. Ergebnisse des Modellprojektes Umbau statt Zuwachs"

Regional abgestimmte Siedlungsentwicklung von Kommunen im Bereich der Regionalen Entwicklungskooperation Weserberglandplusmehr: Handbuch aktive Innenentwicklung. Ergebnisse des Modellprojektes Umbau statt Zuwachs …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen