Navigation und Service

Internationale Gute PraxisOntario's Family Health Teams – Erstversorgung stärken

über 200 Gemeinden in der Provinz Ontario in Kanada

Association of Family Health Teams of Ontario - Logo Logo der Association of Family Health Teams of Ontario, Quelle: AFHTO

Ausgangslage

Wie Deutschland steht Kanada demografischen Veränderungen gegenüber, die in Zukunft auch die Qualität der Gesundheitsversorgung betreffen. Die schwierige Gesundheitsinfrastruktur in weitläufigen ländlichen Gebieten, die drohende Unterversorgung mit Hausärzten, der Bevölkerungsrückgang aufgrund der Migration von jüngeren Menschen in städtische Gebiete und eine parallele Zunahme einer alternden Bevölkerung sind häufige Herausforderungen, die besonders in den ländlichen Regionen in Kanada ein Problem sind. Hausärzte sind oft die erste Anlaufstelle bei gesundheitlichen Problemen in Kanada.

Häufig können die Mediziner die Anforderungen ihrer älteren Patienten beispielsweise bei der komplexen Behandlung von chronischen Krankheiten nicht mehr erfüllen. Ein drohender Ärztemangel wurde zuerst in den 1980er Jahren festgestellt und erreichte im Jahr 2004 einen Rekordwert, als der Prozentsatz der Absolventen, die eine Karriere als Hausarzt anstrebten, auf 24 Prozent fiel. Ontario ist mit 14 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Provinz Kanadas. Bis 2041 wird der Anteil von Senioren über 65 von heute 16 Prozent auf über ein Viertel steigen.

Ziele
  • Hausärzte und Gesundheitsdienstleister zusammenbringen, um eine hochwertige auf den Patienten ausgerichtete Gesundheitsversorgung zu gewährleisten
  • rechtzeitigen Zugang zu einer umfassenden und kontinuierlichen Grundversorgung schaffen
  • qualitativ hochwertige Pflege bereitstellen durch Forschung, Qualitätsverbesserung und Bildung, um die Gesamtkosten der Pflege für das Gesundheitssystem Ontarios zu senken
Konzept

Seit ihrer Gründung im Jahr 2005 sind Family Health Teams (FHT) im Sinne von Primärversorgungsteams ein Teil des Gesundheitssystems zur Erstversorgung. Die Teams bestehen aus Hausärzten, Krankenschwestern, Sozialarbeitern, Ernährungsberatern, Pflegekoordinatoren, Apothekern und anderen Fachleuten. Jedes Team ist auf die Anforderungen der lokalen Gesundheits- und Gemeinschaftsbedürfnisse ausgerichtet.

FHTs sind gemeinnützig und werden durch das Ministerium für Gesundheit und Langzeitpflege Ontarios finanziert. Patienten, die von einem FHT behandelt werden wollen, registrieren sich in einer Praxis und werden anschließend an den passenden Gesundheitsdienstleister aus dem FHT vermittelt. Der Hausarzt und das Gesundheitsteam sind dafür verantwortlich, jeden Patienten über das umfassende Angebot zur Primärversorgung zu informieren. Dies schließt die Koordination der Betreuung innerhalb des gesamten Gesundheitssystems mit ein.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Im Jahr 2005 hat die Provinzregierung von Ontario die Family Health Teams implementiert.
  • Die Vereinigung der Family Health Teams von Ontario (AFHTO) unterstützt die Umsetzung und die Gründung von Primärversorgungs­teams durch die Förderung von guten Beispielen, Erfahrungsaustausch und Öffentlichkeitsarbeit.
  • Im Februar 2017 gab es 184 Family Health Teams in mehr als 200 Gemeinden mit über 3 Millionen Patienten in Ontario.
  • Messbare Verbesserungen seit der Umsetzung von FHTs sind:

    • Mehr als drei Viertel der Patienten konnten auf Anfrage einen Termin am selben Tag bekommen.
    • Eine verbesserte Patientenbetreuung wird durch verlängerte Öffnungszeiten für klinische Dienstleistungen, verkürzte Wartezeiten und einer Betreuung durch ein interprofessionelles Team von medizinischen Fachkräften erreicht.
    • Eine höhere Qualität der Primärversorgung kann mit niedrigeren Kosten des gesamten Gesundheitssystems erreicht werden.
Besonderheiten

Verschiedene Studien zur teamorientierten Grundversorgung zeigten eine hohe Patientenzufriedenheit durch den verbesserten Zugang zu Dienstleistungen und einer besseren Qualität der Angebote.

Die FHTs haben zudem den Anstoß zu innovativen Patienten­betreuungs­programmen wie Demenzkliniken oder erweiternde Heimatbesuche für ältere Patienten gegeben. Das Programm „Ontario Health Links“ verbessert zudem die Pflege für besonders risikobehaftete Patientengruppen.

Finanzierung

Ontario Ministry of Health and Long-Term Care (Ministerium für Gesundheit und Langzeitpflege der Provinz Ontario)

Beteiligte

Vereinigung der Family Health Teams von Ontario (AFHTO), die wichtigste Interessenvertretung und Informationsplattform für interprofessionelle Primärversorgungsteams.

Website
Ansprechpartner
Dr. Thuy-Nga (Tia) Pham, MD, CCFP, MSc
Assistant Professor Department of Family and Community Medicine
University of Toronto Lead Physician
South East Toronto Family Health Team
840 Coxwell Ave, Suite 105 
 Toronto, Ontario (Kanada)
Telefon: +1 (416) 469-6464
E-Mail: thuynga.pham@utoronto.ca

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Internationale Gute Praxis E-Health in der Altenpflege

Krankenpfleger hilft einer älteren Dame bei der Nutzung des Internets

In der schwedischen Region Västernorrland werden in dünn besiedelten Gegenden pflegende Familienangehörige flexibel und interaktiv unterstützt.mehr: E-Health in der Altenpflege …

Internationale Gute Praxis Walk-in-Clinic – Gesundheitskiosk

Gesundheitskiosk im finnischen Ort Orimatilla

In Finnland bieten Kioske einen einfachen Zugang zu niedrigschwelligen Gesundheitsleistungen und erhöhen die Erreichbarkeit von medizinischen Dienstleistungen auf dem Land.mehr: Walk-in-Clinic – Gesundheitskiosk …

Internationale Gute Praxis TEL LAPPI – Informationstechnologiesystem für den Gesundheitsbezirk Lappland

 Logo des Gesundheitsbezirks Lappland in Finnland

Das finnische Telemedizin-Projekt sichert eine gleichwertige Gesundheitsversorgung trotz großer Entfernungen zum nächsten Krankenhaus.mehr: TEL LAPPI – Informationstechnologiesystem für den Gesundheitsbezirk Lappland …

Internationale Gute Praxis Zeitvorsorge St. Gallen

Eine ältere Frau im Porträt, am unteren Bildrand steht: „Kommt Zeit, kommt Tat.“

In der Schweizer Stadt St. Gallen unterstützen Bürger ältere Menschen bei der Bewältigung ihres Alltags und bekommen dafür Zeit gutgeschrieben.mehr: Zeitvorsorge St. Gallen …

Internationale Gute Praxis DemenTalent

Mehrere ältere Menschen arbeiten auf einer Waldlichtung.

In den Niederlanden soll ein aktiver Lebensstil von Menschen mit Demenz ihre Lebensqualität erhöhen und eine Alternative zu bestehenden Pflegeeinrichtungen darstellen.mehr: DemenTalent …

Gute Praxis in Deutschland Gemeindeschwesterplus

Logo des Modellprojektes Gemeindeschwesterplus

Die Gemeindeschwesternplus besuchen hochbetagte Menschen und beraten sie individuell zu speziellen Angeboten für ihre Altersgruppe in Rheinland-Pfalz.mehr: Gemeindeschwesterplus …

Gute Praxis in Deutschland „Campus GO - smarte Gesundheitsregion bayerischer Odenwald“

Screenshot der Website der Odenwald-Allianz mit Informationen zu „Gesundheitsversorgung“

Kommunalpolitische Initiativen und interkommunale Projekte sollen die wohnortnahe Gesundheitsversorgung in der ländlichen Region Unterfranken verbessern.mehr: „Campus GO - smarte Gesundheitsregion bayerischer Odenwald“ …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen