Navigation und Service

Internationale Gute PraxisInternetpsykiatri – Kognitive Verhaltenstherapie über das Internet

Schweden

Logo des schwedischen Projektes Internetpsykiatri Quelle: Internet Psychiatrie M46

Ausgangslage

Mit einer Fläche von rund 400.000 Quadratkilometern ist Schweden flächenmäßig größer als Deutschland und die Schweiz zusammen. Doch verteilt sich auf dieser Fläche eine Bevölkerung von nur knapp 10 Millionen Einwohnern, von denen rund 2,1 Millionen im Großraum der Hauptstadt Stockholm leben. Daraus ergibt sich landesweit eine Bevölkerungsdichte von nur 24 Personen pro Quadratkilometer – in Deutschland sind es 230 Personen. Eine flächendeckende ärztliche Versorgung stellt in einigen Regionen daher eine besondere Herausforderung dar. Dies gilt auch für die psychologische Behandlung. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erleidet etwa ein Viertel der Bevölkerung in Europa jährlich Depressionserscheinungen oder Angstzustände. Die Hälfte der schweren Depressionen in Europa werden nicht behandelt und die Kosten durch Stimmungsstörungen und Angstzustände belaufen sich auf 170 Milliarden Euro pro Jahr.

In Deutschland werden die Potenziale von Telemedizin noch erforscht, während in Schweden Online-Behandlungen gängige Praxis sind. So werden beispielsweise 95 Prozent aller Rezepte elektronisch an Apotheken weitergeleitet und eine digitale Patientenakte macht Informationen einfacher zugänglich.

Ziele
  • Zugang zu psychologischen Behandlungsmaßnahmen in ländlichen Regionen erhöhen und Methodenvielfalt erweitern
  • traditionelle Behandlungen ergänzen
  • wissenschaftliche Evaluation von internetbasierten Behandlungen
Konzept

Das Karolinska Universitätskrankenhaus Huddinge bietet im Rahmen des Projektes „Internetpsykiatri“ internetbasierte Behandlungen von mentalen Dysfunktionen an. Die Behandlung über das Internet soll klassische Ansätze nicht ersetzen, sondern lediglich ergänzen.

Um das Programm „Internetpsykiatri“ nutzen zu können, registrieren sich Patienten online. Nach der Registrierung erhält der Patient einen Termin für ein persönliches Gespräch mit einem Arzt. Dieses Gespräch ist obligatorisch und dient der Diagnose sowie der Überprüfung, ob die internetbasierte Behandlung für den Patienten geeignet ist. Nach wenigen Tagen beginnt die Behandlung online. Der Patient erhält Informationen zu seinem Krankheitsbild, integriert Übungen in seinen Alltag und hält virtuell regelmäßig Rücksprache mit dem behandelnden Arzt. Das Online-Portal „1177 Vårdguiden“ funktioniert dabei als Plattform für Kontakt und Informationsaustausch zwischen Arzt und Patient.

Für das Programm geeignet sind alle Personen über 16 Jahre, die nicht akut suizidgefährdet sind, täglichen Zugang zu einem Computer haben und in der Lage sind, den Input von circa 15 bis 20 Seiten Text pro Woche zu erfassen. Die Kosten für die Internet-Behandlung sind mit einer klassischen Behandlung vergleichbar. Patienten können unentgeltlich behandelt werden, wenn sie sich dazu bereit erklären, an einem Forschungsprogramm teilzunehmen.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Seit 2006 werden Forschungen über das Thema internetbasierte Behandlungsmethoden durchgeführt.
  • Eine Evaluation für das Jahr 2014 hat ergeben:

    • 1.400 Patienten wurden neu in das Programm aufgenommen.
    • Etwa 800 Patienten starteten eine Behandlung für Depressionen, Panikstörungen oder soziale Phobien.
    • Im April des Jahres wurden 330 Patienten zur gleichen Zeit behandelt.
  • Aktuell werden folgende Krankheitsbilder durch die internetbasierte Behandlung abgedeckt: Depression, soziale Phobie, Panikstörung, Reizdarmsyndrom.
  • Im Kontext von Fallstudien werden Untersuchungen zu weiteren Krankheitsbildern durchgeführt wie Schlafstörungen, gesundheitliche Ängst, ADHS, Zwangsstörungen und Depressionen während der Schwangerschaft.
Besonderheiten

Studien haben gezeigt, dass die Wirkung von über das Internet vermittelten Behandlungen mit der Wirkung einer klassischen Behandlung vergleichbar ist. Dies gilt sowohl für einzelne Patienten als auch für Patientengruppen.

Beteiligte

Im Rahmen der Forschung arbeitet das Karolinska Universitätskrankenhaus Huddinge mit dem Karolinska Institut, dem Zentrum für Psychiatrische Forschung und der Gemeinde Stockholm zusammen.

Website
Ansprechpartner
Monica Hellberg
Internetpsykiatri M46, SLSO Psykiatri Sydväst
Huddinge sjukhusområde
141 86 Stockholm (Schweden)
Telefon: 08 585866 72
E-Mail: internetpsykiatri@sll.se

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Internationale Gute Praxis TEL LAPPI – Informationstechnologiesystem für den Gesundheitsbezirk Lappland

 Logo des Gesundheitsbezirks Lappland in Finnland

Das finnische Telemedizin-Projekt sichert eine gleichwertige Gesundheitsversorgung trotz großer Entfernungen zum nächsten Krankenhaus.mehr: TEL LAPPI – Informationstechnologiesystem für den Gesundheitsbezirk Lappland …

Gute Praxis in Deutschland SONIA – Soziale Inklusion durch technikgestützte
Kommunikationsangebote im Stadt-Land-Vergleich

Logo des Projekts „SONIA“

Durch den Einsatz einer computergestützten Kommunikationsplattform soll das Leben und Wohnen älterer und alter Menschen selbstbestimmter und seniorenfreundlicher gestaltet werden.mehr: SONIA – Soziale Inklusion durch technikgestützte Kommunikationsangebote im Stadt-Land-Vergleich …

Gute Praxis in Deutschland Gesund aufwachsen und leben in Baden-Württemberg

Logo der Landesinitiative „Gesund aufwachsen und leben in Baden-Württemberg“

Die Landesinitiative unterstützt Städte und Gemeinden dabei, ein Gesamtkonzept für eine gesundheitsförderliche, generationenfreundliche und lebenswerte Kommune zu entwickeln.mehr: Gesund aufwachsen und leben in Baden-Württemberg …

Gute Praxis in Deutschland Gesundheitsregionen Niedersachsen

Logo des Projekts „Gesundheitsregionen Niedersachsen“ (Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung)

Als Nachfolge des erfolgreichen Modellprojekts „Zukunftsregionen Gesundheit“ sollen die Gesundheitsregionen Niedersachsen eine wohnortnahe gesundheitliche Versorgung sicherstellen.mehr: Gesundheitsregionen Niedersachsen …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen