Navigation und Service

Internationale Gute PraxisAlpSib – Aufbau der Kapazitäten von öffentlichen und privaten Organisationen für die Verwendung von sozialen Wirkungskrediten

Städte und Regionen in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Slowenien

Logo AlpSib Quelle: AlpSib Partnerschaft

Ausgangslage

AlpSib befasst sich mit demografiepolitischen Herausforderungen wie alternde Gesell­schaften, Arbeitsmarkt und Gesundheitsvorsorge. Einen besonderen Fokus legt das Projekt dabei auf die Gruppe der Menschen ohne Arbeit, Aus- und Weiterbildung. AlpSib verwendet hierfür die Bezeichnung „NEETs“ (young people not in education, employment or training). Nach aktuellen Daten ist die Zahl der NEETs in den vergangenen Jahren europaweit angestiegen. Derzeit leben in der Europäischen Union knapp 17 Millionen Menschen zwischen 20 und 34 Jahren, die NEETs sind. Diese Entwicklungen können AlpSib zufolge mit klassischen Herangehensweisen und Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen nur bedingt gelöst werden. Insbesondere die Finanzierung solcher Maßnahmen stellt eine zunehmende Herausforderung dar.

Ziele
  • neue Finanzierungsmodelle für soziale Dienstleistungen entwickeln, basierend auf Social Impact Investments (SII) und Social Impact Bonds (SIB)
  • durch engere Vernetzung öffentlicher und privater Akteure soziale Dienstleistungen verbessern und somit den Bedürfnissen von NEETs besser gerecht werden
  • in den Ländern Europas die politischen Rahmenbedingungen für Sozial­investitionen harmonisieren und stärken
Konzept

Im Projekt entwickeln 14 Partner aus dem Alpenraum neue Herangehens­weisen für soziale Herausforderungen. Zur Zielgruppe gehören öffentliche Verwaltungen, Nichtregierungsorganisationen, Bildungseinrichtungen und soziale Dienstleister.

Durch verbesserte Zusammenarbeit in Finanzierungsfragen und die Ent­wick­lung entsprechender politischer Rahmenbedingungen sollen ziel­orien­tiertere soziale Dienst­leistungen ermöglicht werden. Im Fokus stehen dabei Social Impact Investments, also Geldanlagen, die neben Gewinn auch eine positive soziale Wirkung erzielen sollen. Diese Form von Investitionen soll als Alternative zur konventionellen und häufig unzureichenden Finanzierung des sozialen Sektors getestet und weiterentwickelt werden.

Das Projekt fördert darüber hinaus auch die Verwendung sogenannter Social Impact Bonds. Hierbei handelt es sich um ein bislang kaum verbreitetes Finanzierungsmodell für soziale Dienstleistungen, bei dem öffentliche Hand, Anleger (meist Stiftungen) und soziale Dienstleister einen Vertrag schließen. Dieser sieht vor, dass der Anleger die soziale Dienstleistung zunächst vorfinanziert. Wird die Dienstleistung dann von einem Gutachter als erfolgreich bewertet, überweist die öffentliche Hand die Mittel an den Anleger zurück. Der Vorteil besteht darin, dass sozialen Dienstleistern Finanzmittel für eine intensive Betreuung zur Verfügung stehen, die in dieser Höhe aus dem laufenden Staatshaushalt nicht erbracht werden könnten. Bis zum Zeitpunkt, an dem die öffentliche Hand die Gelder zurückzahlt, haben sich die höheren Kosten im Idealfall bereits amortisiert, weil beispielsweise bei der Eingliederung von NEETs in den Arbeitsmarkt Erfolge erzielt werden können, die mit klassischen staatlichen Förderungsmodellen nicht realisierbar wären.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Projektbeginn im November 2016
  • Durchführung von Konferenzen und Veranstaltungen:

    • Meet and Match Forum“ im März 2017 in Mailand
    • European AlpSIB Forum“ im September 2017 in Nizza - mit Vertretern der Europäischen Investitionsbank und dem Europäischen Investitionsfond
  • Veranstaltung mehrerer „Co-Creative Labs“ im Mai 2017 in Augsburg:

    • Ziel: gemeinsame Erarbeitung, wie SIBs auf die Bedürfnisse von NEETs angepasst werden könnten
  • Bis 2019 Entwicklung von Handlungshilfen und -methoden sowie einer Internetplattform, die zur Vernetzung relevanter Akteure dient
Besonderheiten

Die SIBs-Idee wurde 2010 in Großbritannien geboren. Weltweit sind bislang nur knapp 30 SIBs bekannt. Zu den Projektpartnern gehören Pioniere, die schon am allerersten derartigen Projekt in Deutschland beteiligt waren.

Beteiligte

AlpSib wird im Rahmen des Interreg. Alpenraumprogramms der EU gefördert.
Am Projekt sind 14 Partner aus Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Slowenien beteiligt, darunter Bildungseinrichtungen, Gebietskörperschaften, Nichtregierungsorganisationen und weitere.
Projektleiter ist die Gemeinde Pordenone in Italien.

Website
Ansprechpartner
Anna Ulian
Referat für Europäische Angelegenheiten der Gemeinde ,,Pordenone’’
Corso Vittorio Emanuele II, 64
33170 Pordenone
Italien
Telefon: +39 0434-392566
E-Mail: politiche.europee@comune.pordenone.it

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Internationale Gute Praxis WOMEN

Teilnehmer der Veranstaltung zur Auszeichnung der Gewinner des „Women Are Future“-Awards im März 2014 in Magdeburg

Um die starke Abwanderung von jungen Frauen aus dem ländlichen Raum zu verhindern, versuchen sechs Länder diese Gebiete attraktiver zu gestalten.mehr: WOMEN …

Internationale Gute Praxis Genossenschaftszentrum für regionale Arbeitsplätze

Logo des Netzwerkes mit Schriftzug esumo – Cooperativismo e Economia Social

In der spanischen Region Galizien versucht man der Abwanderung junger Leute durch die Verbreitung der Genossenschaftsidee entgegenzutreten.mehr: Genossenschaftszentrum für regionale Arbeitsplätze …

Blog Blogs rund um den demografischen Wandel

Tafel mit Themen um den demografischen Wandel (Foto: Coloures-pic/Fotolia)

Informationen zum demografischen Wandel finden Sie nicht nur auf dem Demografieportal. Auch einige Blogs widmen sich zentralen Handlungsfeldern des demografischen Wandels.mehr: Blogs rund um den demografischen Wandel …

Aktuelle Meldungen Bundesregierung stärkt internationales Engagement in der dualen Ausbildung

Vertreter der Bundesregierung bei der Bilanzkonferenz zur internationalen Berufsbildung

„Wir beraten Staaten innerhalb und außerhalb Europas, wie die berufliche Bildung nicht nur rein in der Schule erfolgen kann, sondern auch im Unternehmen“, so Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesbildungsministerium.mehr: Bundesregierung stärkt internationales Engagement in der dualen Ausbildung …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen