Navigation und Service

Internationale Gute PraxisÄltere für Ältere – für mehr Lebensqualität zu Hause

landesweit in Slowenien

Logo des Slowenischen Seniorenverbands ZDUS, Schriftzug zum 70-jährigen Jubiläum 70 Jahre Slowenischer Seniorenverband (ZDUS), Quelle: ZDUS

Ausgangslage

Von den 2,1 Millionen Einwohnern Sloweniens sind gut 400.000 Menschen 65 Jahre oder älter. Vor dem Hintergrund angespannter kommunaler Haushalte können klassische Versorgungsstrukturen häufig nicht in dem Maße gewährleistet werden, wie viele der älteren Bürger es sich wünschen würden. Gleichzeitig ist die Gruppe der Älteren in Slowenien hinsichtlich Selbstorganisation und Interessenvertretung überdurchschnittlich stark aufgestellt.

Nahezu jede slowenische Gemeinde verfügt über eine lokale Rentnerorganisation, was sich unter anderem auf die starke Rolle von Gewerkschaften und Arbeiterselbstorganisation in der Zeit als jugoslawische Teilrepublik zurückführen lässt. Auf nationaler Ebene sind die einzelnen Rentnerorganisationen im 1946 gegründeten Slowenischen Seniorenverband ZDUS zusammengeschlossen. ZDUS vertritt 230.000 Mitglieder und gehört damit zu den größten Nichtregierungs­organisationen des Landes. Das Projekt „Ältere für Ältere“ versucht, den hohen Organisationsgrad der Gruppe zu nutzen, um Lösungen gegen die bestehende Versorgungslücke zu entwickeln.

Ziele
  • individuelle Versorgungsbedürfnisse von Senioren identifizieren und diesen bestmöglich gerecht werden
  • Lebensqualität älterer Menschen sichern
  • ermöglichen, dass Senioren möglichst lange selbstständig leben können
Konzept

Das Projekt „Ältere für Ältere“ ist eine Selbsthilfeinitiative, die maßgeblich von den lokalen Rentnerorganisationen getragen wird, von denen sich knapp 60 Prozent beteiligen. Vor Ort funktioniert das Projekt wie folgt: Speziell ausgebildete Ehrenamtliche zwischen 59 und 69 Jahren erklären sich dazu bereit, ältere Gemeindemitglieder nach einem festgelegten Zeitmuster zu Hause besuchen. Das Konzept sieht vor, dass Menschen über 70 alle zwei Jahre aufgesucht werden, ab 80 Jahren finden die Besuche im Jahresrhythmus statt.

Mit den Hausbesuchen können die Freiwilligen feststellen, ob es Handlungsbedarf in Gesundheitsfragen, bei der Wohnsituation oder im sozialen Bereich gibt. Mit dem Einverständnis der betroffenen Senioren werden die Hausbesuche dokumentiert und unter Mitwirkung von Wohlfahrtsorganisationen, dem Sozialamt und Ehrenamtlichen werden gegebenenfalls weitere Maßnahmen vereinbart. Rund 25 Prozent der aufgesuchten Senioren äußern im Rahmen der Besuche Unterstützungswünsche, häufig beziehen sich diese auf kleinere Hilfestellungen im Alltag. Zudem kommt es immer wieder zu Fällen, in denen die Ehrenamtlichen des Projektes zutiefst hilfebedürftige Senioren „aufspüren“, die andernfalls keine Hilfe erreichen würde.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Projektbeginn im Jahr 2004
  • Beteiligung von rund 300 der 506 lokalen Rentnerorganisationen in Slowenien
  • Abdeckung von 64 Prozent der Landesfläche und Erreichung von 53 Prozent der über 69-Jährigen
  • Erbringung ehrenamtlicher Hilfeleistungen von insgesamt rund 3.700 Freiwilligen
  • Durchführung von über 480.000 Besuchen bei Älteren und Einleitung von unterstützenden Maßnahmen in über 107.000 Fällen
Besonderheiten

Das Projekt erfreut sich großer Beliebtheit, bislang lehnen nur gut 1 Prozent der erreichten Senioren das Angebot ab. Die starke Selbstorganisation im Seniorenverband ermöglicht das hohe dezentrale Engagement und die Leidenschaft in der Initiative. Charakteristisch hierfür das Motto: „Today I help you, tomorrow someone else will help me.” – Heute helfe ich dir, morgen wird jemand anderes mir helfen.

Finanzierung

Das Projekt findet landesweit statt und wird vom Sozialministerium, staatlichen Lotterien sowie den beteiligten Kommunen finanziert.

Beteiligte

Organisiert wird „Ältere für Ältere“ vom Rentnerverband ZDUS. Vor Ort lebt das Projekt vom Einsatz ehrenamtlicher Helfer. In jeder Gemeinde gibt es zudem einen Projektkoordinator, der die Einsätze der Ehrenamtlichen sowie gegebenenfalls notwendige Folgemaßnahmen koordiniert.

Website
Ansprechpartner
Janja Cesnik
ZDUS – Zveza društev upokojencev Slovenije
Kebetova ul. 9
1000 Ljubljana
Slowenien
Telefon: +386 1 51 55 241
E-Mail: janja.cesnik@zdus-zveza.si
Internetseite: www.zdus-zveza.si

Alenka Ogrin
ZDUS – Zveza društev upokojencev Slovenije
Kebetova ul. 9
1000 Ljubljana
Slowenien
Telefon: +386 1 620 54 80
E-Mail: alenka.ogrin@zdus-zveza.si

Irena Zajec
ZDUS - Zveza društev upokojencev Slovenije
Kebetova ul. 9
1000 Ljubljana
Slowenien
Telefon: +386 1 51 55 241
E-Mail: irena.zajec@zdus-zveza.si

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Internationale Gute Praxis Arbeitgeberzusammenschluss im medizinisch-sozialen Bereich

Logo des Arbeitgeberzusammenschlusses DMS

In der vom Arbeitskräftemangel im Pflegebereich gekennzeichneten Region Dordogne verbessert der Arbeitgeberzusammenschluss die Organisation von Pflege und Betreuung.mehr: Arbeitgeberzusammenschluss im medizinisch-sozialen Bereich …

Internationale Gute Praxis Kampagne „Null Müll“

Mülltrennungsstation in Japan

Die japanische Stadt Kamikatsu entwickelte kreative Beschäftigungsmöglichkeiten im Umweltschutz für junge und ältere Menschen.mehr: Kampagne „Null Müll“ …

Internationale Gute Praxis sALTo – gut und selbstbestimmt älter werden im Stadtteil

Projektlogo von sALTo „gut & selbstbestimmt älter werden im Stadtteil“

Das Wiener Projekt sALTo entwickelte auf Basis von Analyseergebnissen Ideen für Maßnahmen, die das selbstbestimmte Älterwerden im Stadtteil unterstützen.mehr: sALTo – gut und selbstbestimmt älter werden im Stadtteil …

Internationale Gute Praxis Zeitvorsorge St. Gallen

Eine ältere Frau im Porträt, am unteren Bildrand steht: „Kommt Zeit, kommt Tat.“

In der Schweizer Stadt St. Gallen unterstützen Bürger ältere Menschen bei der Bewältigung ihres Alltags und bekommen dafür Zeit gutgeschrieben.mehr: Zeitvorsorge St. Gallen …

Internationale Gute Praxis Kindergarten FarmsAgrinido

Kinder und Kindergärtnerin spritzen gemeinsam mit einem Schlauch Wasser auf ein Feld

In der italienischen Region Marche soll die Betreuung von Kindern auf Bauernhöfen den ländlichen Raum stärken und die Verbundenheit mit Natur und Landwirtschaft erhöhen.mehr: Kindergarten Farms – Agrinido …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen