Navigation und Service

Internationale Gute PraxisAbraza la Tierra – Umarme die Erde

Fünf ländliche Regionen Spaniens, Hauptsitz ist in Segovia

Logo der Stiftung Abraza la Tierra – Umarme die Erde Quelle: Fundación Abraza la Tierra

Ausgangslage

Über 90 Prozent der spanischen Landesfläche sind ländlich geprägt. Derzeit leben rund 30 bis 40 Prozent der Bevölkerung in diesen Gebieten.
Hinsichtlich der Entwicklung von Infrastruktur, Wirtschaftskraft und Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es große Unterschiede zwischen dem Landesinneren und den Küstenregionen.

Insbesondere in den Gebieten Zentralspaniens weisen die ländlichen Regionen eine starke Abwanderung, hohe Arbeitslosigkeit sowie einen hohen Anteil älterer Menschen auf. Durch die Modernisierung der Landwirtschaft werden weniger Arbeitskräfte benötigt und jüngere Menschen wandern in Städte ab, in der Hoffnung auf bessere Zukunftsperspektiven. Mit diesen Entwicklungen einher geht ein Verlust an kultureller Diversität, der auch in den Bereichen Bildung und Infrastruktur deutlich erkennbar ist

Ziele
  • dörfliches Leben revitalisieren
  • der Entvölkerung in ländlichen Regionen entgegenwirken und neue Einwohner gewinnen
  • innovative Aktivitäten in verschiedenen ländlichen Gebieten besser koordinieren
  • Unternehmen besser informieren und dafür gewinnen, in ländliche Gebiete zu investieren und sich dort niederzulassen
Konzept

Abraza la Tierra oder „Umarme die Erde“, ist eine Stiftung, die als regionsübergreifendes Projekt im Jahre 2004 begonnen hat. DDie Stiftung hat Kooperationsvereinbarungen mit verschiedenen Akteurender ländlichen Entwicklung abgeschlossen – so beispielsweise mit regionalen Ministerien, ländlichen Kreisverwaltungen, Gemeinderäten, Schulen und Verbänden, aber auch den lokalen Aktionsgruppen des spanischen LEADER-Programms.

Die Akteure tauschen Wissen aus, planen gemeinsame Aktivitäten und verbessern die Koordination vorhandener Instrumente gegen Entvölkerung. Ebenso vermittelt die Stiftung direkten Kontakt zwischen Dörfern und Personen, die gerne in den ländlichen Raum ziehen würden. Abraza la Tierra informiert dabei über dörfliche Lebensqualität sowie Beschäftigungsmöglichkeiten und nutzt dafür hauptsächlich Medien wie Facebook und YouTube, aber auch Zeitschriften, Fernsehen und Radio. Hiermit versucht die Stiftung, Bürger dazu zu bewegen, auf dem Land leben zu bleiben oder dort hinzuziehen, aber auch die Identität und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken. Zudem unterstützt die Stiftung gemeinsam mit lokalen Aktionsgruppen potentielle Unternehmensgründer und die Gemeinden, in denen die Gründungen stattfinden.

Aktivitäten und Ergebnisse
  • Projektlaufzeit (2004-2008)
  • Gründung der Stiftung 2010 und Verstetigung der Projektaktivitäten
  • Koordinierung der Arbeit von lokalen Aktionsgruppen des LEADER-Programms in fünf spanischen Regionen, die in jeweils rund 50 Dörfern eine integrierte nachhaltige Entwicklung unterstützen
  • Analyse von Themen wie Infrastruktur, Gebäudebestand und -leerständen
  • Fördermittelberatung für potentielle Unternehmensgründer
  • Unterstützung von Neuzugezogenen beim Umzug oder Integration in die neue Umgebung durch ein Netzwerk von derzeit 17 Willkommens-Büros in den Dörfern (Unterstützung von 1.255 Neuhinzugezogenen im Zeitraum 2007-2014)
  • Laut Analyse für den spanischen Senat hat sich die Bevölkerung in den Gemeinden, in denen Abraza la Tierra aktiv ist, um 8 Prozent erhöht. In diesen Dörfern resultieren Sekundäreffekte wie erneuerte Straßen, sanierte Klassenräume, und bessere Lebensqualität sowie eine positivere Zukunftsperspektive
Besonderheiten

Das Projekt wurde mit diversen nationalen und regionalen Preisen für seine Herangehensweisen und den Beitrag zur Bekämpfung der Abwanderung in ländlichen Regionen Spaniens ausgezeichnet:

  • Nationaler Ländlicher Entwicklungspreis der Macario Asenjo Ponce Stiftung zur Bekämpfung der Abwanderung und fundamentaler Probleme ländlicher Gebiete
  • Preis des Roten Kreuzes für „Gute Beispiele zur Inklusion“
  • Lokaler Preis zur Demografiepolitik der Stiftung Villalar Castilla y Leon
Beteiligte

Hauptpartner sind die lokalen Aktionsgruppen des LEADER-Programms sowie die Regionen, in denen das Projekt aktiv ist.

Website
Ansprechpartner
Fundación Abraza la Tierra
Calle Eras, 28
40551 Campo de San Pedro
Spanien
Telefon: 034 921 556 218
E-Mail: info@abrazalatierra.com

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Digitale Dörfer

Logo des Projektes „Digitale Dörfer“

In zwei Modellregionen in Rheinland-Pfalz wird erprobt, wie der ländliche Raum durch smarte Technologien vor allem im Bereich Mobilität und Logistik belebt werden kann.mehr: Digitale Dörfer …

Gute Praxis in Deutschland Zukunfts-Check Dorf – kleine Dörfer nutzen ihre Chance

Engagierte Bürger „planen“ ihr Dorf

Der „Zukunfts-Check Dorf“ eröffnet kleinen Dörfern im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz die Chance mit professioneller Unterstützung ihr Dorf fit für die Zukunft zu machen.mehr: Zukunfts-Check Dorf – kleine Dörfer nutzen ihre Chance …

Berichte und Konzepte Daseinsvorsorge im demografischen Wandel zukunftsfähig gestalten

Titelseite der Publikation „Daseinsvorsorge im demografischen Wandel zukunftsfähig gestalten“

Als Pilotprojekt für eine übergreifende Demografiestrategie hat der Bund mit den Neuen Ländern ein Handlungskonzept verabschiedet.mehr: Daseinsvorsorge im demografischen Wandel zukunftsfähig gestalten …

Berichte und Konzepte Demografiepolitische Bilanz der Bundesregierung zum Ende der 18. Legislaturperiode

Titelseite der Broschüre zur demografiepolitischen Bilanz der Bundesregierung zum Ende der 18. Legislaturperiode

Die Bilanz zeigt die Vielzahl und die große Bandbreite der Maßnahmen auf, welche die Bundesregierung zur Gestaltung des demografischen Wandels ergriffen hat.mehr: Demografiepolitische Bilanz der Bundesregierung zum Ende der 18. Legislaturperiode …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen