Navigation und Service

  • 26.04.2018 08:16 Uhr
  • Rubrik Aktuelles
  • 0 Kommentare

Noch immer große Geschlechterunterschiede bei der Berufswahl

Der demografische Wandel und die Digitalisierung verändern die Arbeitswelt. In einigen Branchen gibt es schon heute zu wenige Fachkräfte, während andere Berufe künftig an Bedeutung verlieren könnten. Mit dem Girls´Day und Boys´Day soll das Interesse an zukunftsträchtigen Berufsfeldern geweckt werden, in denen Mädchen beziehungsweise Jungen bisher unterrepräsentiert sind. Anlässlich des diesjährigen Aktionstages am 26. April 2018 finden bundesweit wieder zahlreiche Veranstaltungen statt. Wir haben die Berufs- und Studienwahl nach Geschlecht näher untersucht.

Der jährlich bundesweit stattfindende Girls´Day (Mädchen-Zukunftstag) wurde 2001 erstmalig initiiert. 2011 folgte dann parallel dazu der Boys´Day (Jungen-Zukunftstag). An dem Aktionstag laden kooperierende Unternehmen, Hochschulen und Behörden interessierte Schülerinnen und Schüler ein, mehr über die Arbeitswelt zu erfahren und ihre Fähigkeiten auszutesten. Es besteht die Möglichkeit, erste Kontakte zu knüpfen und sich über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu informieren.

Frauen und Männer wählen noch unterschiedliche Berufe

Der Girls´- und Boys´Day unterstützt Jugendliche dabei, den für sie richtigen Beruf zu finden – frei von Rollenklischees, vielmehr orientiert an ihren individuellen Interessen und Fähigkeiten. Bei Mädchen sind das insbesondere Berufe in den Bereichen Technik, Naturwissenschaften, Handwerk und Informationstechnologie; bei Jungen vor allen im Bereich Soziales, Erziehung und Pflege. Zusätzlich zu den Unternehmensbesichtigungen gibt es für den Berufseinstieg wichtige Workshops, die kommunikative, digitale und soziale Kompetenzen vermitteln.

Häufigste Ausbildungsberufe 2016Bild vergrößern

Der Blick auf die 2016 am häufigsten gewählten Ausbildungsberufe zeigt, dass die Aktionstage sinnvoll sind. Weibliche Auszubildende begannen bevorzugt eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement, medizinischen Fachangestellten oder Kauffrau im Einzelhandel. Männliche Auszubildende wählten hingegen mit einer Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker, Industriemechaniker oder Elektroniker am liebsten technisch geprägte Berufe.
Auch bei der Studienwahl gibt es noch große Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Während die Ingenieurwissenschaften mit einem Frauenanteil von unter einem Viertel an den Studenten weiterhin fest in Männerhand sind, sind in den Geisteswissenschaften, der Humanmedizin und den Gesundheitswissenschaften sowie in Kunst und Kunstwissenschaft rund zwei Drittel der Studenten weiblich.

Bewirken die Aktionstage nachhaltig etwas?

Trotz des noch immer geringen Anteils weiblicher Auszubildender in technischen Berufen sind positive Trends im Berufsfeld Elektronik und Fachinformatik erkennbar. Zwischen 2006 und 2016 gab es hier einen deutlichen Zuwachs weiblicher Auszubildender.

Auch an den Hochschulen entschließen sich Frauen immer häufiger für ein Studium im MINT-Bereich. Unter allen weiblichen Studierenden studiert heute annähernd jede Vierte ein MINT-Fach. Trotz der positiven Trends der letzten Jahre ist es noch ein sehr weiter Weg bis zur annähernden Gleichstellung in den naturwissenschaftlichen und technischen Berufszweigen und Studienfächern.

Übersichtsgrafik MINT-studierender FrauenBild vergrößern

Ihre Meinung zum Girls‘ und Boys‘ Day

Wie stehen Sie zu den Zielen des Girls‘ und Boys‘ Day?
Ist es nachteilig, wenn Mädchen und Jungen unterschiedliche Berufe ergreifen?
Welche Ideen haben Sie, um Jugendliche für geschlechtsuntypische Berufe zu begeistern?
Kennen Sie Erfolge aus Ihrer Region?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare und Anmerkungen!

Das Redaktionsteam des Demografieportals

Weitere Informationen

Kommentieren Sie

noch 2500 Zeichen

Bitte geben Sie die in dem Feld angezeigten Wörter in der richtigen Reihenfolge und durch ein Leerzeichen voneinander getrennt in das Eingabefeld ein. Dies dient dem Schutz vor unerwünschten Kommentaren (Spam) von Robotern. Nur nach erfolgreicher Eingabe kann Ihr Kommentar an uns übermittelt werden.

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlen und Fakten Berufliche Ausbildung verliert an Bedeutung

Liniendiagramm zur Entwicklung der Zahl der Ausbildungs- und Studienanfänger in Deutschland zwischen 1993 und 2017

Fast genauso viele Menschen begannen 2017 ein Hochschulstudium wie eine Berufsausbildung. Männer und Frauen wählen dabei unterschiedliche Berufe beziehungsweise Studienfächer.mehr: Berufliche Ausbildung verliert an Bedeutung …

Zahlen und Fakten Allgemeine Schulbildung: Gewinner sind die Frauen

Säulendiagramm zum Schulabschluss der Bevölkerung nach Alter und Geschlecht in Deutschland im Jahr 2013

Der Bildungsstand der deutschen Bevölkerung ist in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich gestiegen. Frauen erreichen häufiger die Fachhochschul- oder Hochschulreife als Männer.mehr: Allgemeine Schulbildung: Gewinner sind die Frauen …

Zahlen und Fakten Investitionen in Bildung steigen

Balkendiagramm zu den öffentlichen und privaten Bildungsausgaben nach Bereichen in den Jahren 2005 und 2015

Insgesamt 195 Milliarden Euro wurden 2015 für Bildung ausgegeben, ein Drittel mehr als 2005. Fast die Hälfte des Bildungsbudgets entfällt auf Ausgaben für allgemein- und berufsbildende Schulen.mehr: Investitionen in Bildung steigen …

Berichte und Konzepte Berufsbildungsberichte

Titelseite des Berufsbildungsberichtes 2017

Die Berufsbildungsberichte informieren jährlich über aktuelle Entwicklungen am Ausbildungsmarkt sowie über bildungspolitische Maßnahmen und Programme der Bundesregierung.mehr: Berufsbildungsberichte …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen