Navigation und Service

  • 16.11.2017 09:00 Uhr
  • Rubriken Aktuelles, Aus der Redaktion
  • 1 Kommentar

Raumordnungsbericht 2017 – Daseinsvorsorge im Blick

Ein wesentliches Ziel der Raumordnung ist es, gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen Deutschlands herzustellen. Ohne eine ausreichende Daseinsvorsorge kann dies nicht gelingen. Der Raumordnungsbericht 2017 der Bundesregierung ist erstmals auf das Thema „Daseinsvorsorge“ fokussiert. Neben demografischen Entwicklungstrends werden zehn zentrale Bereiche der Versorgung der Bevölkerung vor Ort und ihre Herausforderungen bis 2035 beschrieben.

Dabei wirft der Bericht alltägliche Fragen auf, die Menschen ganz konkret in ihrem Alltag betrifft: Wie weit ist es bis zum nächsten Krankenhaus? Werde ich in meiner ländlichen Region die Wasserver- und Abwasserentsorgung in Zukunft noch bezahlen können? Und habe ich schnelles Internet?

Hintergrund

Die Bundesregierung ist gesetzlich verpflichtet, dem Deutschen Bundestag regelmäßig über die räumliche Entwicklung im Bundesgebiet und seinen Regionen zu berichten. Dazu erstellt das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur einen Raumordnungsbericht. Der vorherige Bericht ist 2011 erschienen.

Demografische Entwicklungstrends

Die Bevölkerung Deutschlands ist aufgrund internationaler Zuwanderung angewachsen. Ende 2015 lebten hier 82,2 Millionen Menschen, knapp zwei Millionen mehr als im Jahr 1990. Den größten Zuwachs haben Großstädte und Ballungsräume erlebt. Viele ländliche Regionen verzeichneten hingegen einen Bevölkerungsrückgang.

Während die Altersstruktur der Großstädte in West- und Ostdeutschland meist stabil bleibt, nimmt die Alterung im städtischen Umland und dem ländlichen Raum zu. Die größten Veränderungen sind bei der Altersgruppe der über 80-Jährigen zu erwarten. Bis 2035 wird es sieben Millionen Menschen geben, die über 80 Jahre alt sind; für fast alle Regionen bedeutet dies einen Zuwachs von 50 Prozent.

Heute sind 68 der 401 Kreise in Deutschland „dünn besiedelt“, das heißt in ihnen leben weniger als 100 Einwohner pro Quadratkilometer. Derzeit sind dies 11,6 Millionen Menschen. Schaut man in die Zukunft, so könnte bis 2035 jeder zweite Kreis in den neuen Bundesländern (45 Kreise) dieser Kategorie angehören, in den alten Bundesländern jeder siebte Kreis (51 Kreise).

Daseinsvorsorge gerät unter Druck

Rückgang, Abwanderung und Alterung der Bevölkerung führen dazu, dass die Herausforderungen bei der Sicherung der Daseinsvorsorge größer werden. Bedingt durch den demografischen Wandel werden die derzeit bestehenden regionalen Unterschiede in der Versorgung der Menschen bis 2035 noch steigen. Die Ergebnisse des Berichts zeigen aber auch: Deutschland steht im internationalen Vergleich bei der Daseinsvorsorge gut da.

Daseinsvorsorge bedeutet, Menschen mit Dienstleistungen und Gütern des täglichen Bedarfs zu versorgen. Ihre Sicherstellung in allen Regionen Deutschlands ist ein wichtiges Ziel der Bundesregierung.

Im Raumordnungsbericht werden Mobilität, digitale Daseinsvorsorge und zehn zentrale Handlungsfelder der Daseinsvorsorge analysiert:

Soziale Infrastruktur:

  • Kinderbetreuung
  • Allgemeinbildende Schulen
  • Berufliche Bildung
  • Gesundheitsversorgung
  • Pflege
  • Notfallversorgung

Technische Infrastruktur:

  • Brandschutz
  • Wasserversorgung
  • Abwasserentsorgung
  • Abfallentsorgung

Je nach der demografischen Betroffenheit und der wirtschaftlichen Entwicklung einer Region ergeben sich unterschiedliche Erfordernisse bei der Sicherung der Daseinsvorsorge. Sie reichen von zusätzlichen Angeboten im Bereich Gesundheit und Pflege, Bildung und Integration über Breitbandversorgung, neuer Mobilitätskonzepte und Neuausrichtung des ÖPNV bis hin zur Anpassung vorhandener Standortstrukturen.

Leitbild Daseinsvorsorge sichern: Wo ist etwas zu tun?

Karte zum demografisch bedingten Handlungsbedarf in Deutschland und zur Tragfähigkeit der Daseinsvorsorge und VersorgungsqualitätBild vergrößern Demografisch bedingter Handlungsbedarf in Deutschland und die Tragfähigkeit der Daseinsvorsorge und Versorgungsqualität, Quelle: BBSR 2017

Insbesondere in den ostdeutschen Bundesländern ist der demografisch bedingte Handlungsbedarf bei der Daseinsvorsorge hoch. „Zentrale Orte“ helfen bei der nahen Grundversorgung der Bevölkerung mit technischer und sozialer Infrastruktur. Krankenhäuser, Schulen und Abfallentsorgung sind überwiegend in sogenannten Ober- und Mittelzentren konzentriert. Die Karte bietet einen Überblick, wie es um die gegenwärtige und zukünftig zu erwartende Tragfähigkeit der Daseinsvorsorge von Mittel- und Oberzentren steht. Insbesondere die Sicherung der Erreichbarkeit bei Schulen, der Gesundheitsversorgung oder dem Brandschutz wird zur zentralen Herausforderung.

Grundsätzlich gibt es drei raumordnungspolitische Zieldimensionen, die in den einzelnen Handlungsfeldern der Daseinsvorsorge angestrebt werden können:

  1. Bestimmte Versorgungsqualität
  2. Akzeptable Erreichbarkeit
  3. Sozialverträgliche Preise

Gesundheitsversorgung: Gute Erreichbarkeit von Krankenhäusern

Karte zur PKW-Fahrtdauer bis zum nächsten Krankenhaus in DeutschlandBild vergrößern Erreichbarkeit des nächsten Krankenhauses der Grundversorgung mit dem PKW und Wegfallszenario, Quelle: BBSR 2017

Rund 95 Prozent der bundesweiten Bevölkerung erreichen den nächsten Krankenhausstandort in maximal 20 Minuten mit dem Auto. In einzelnen dünn besiedelten Gebieten muss die Bevölkerung eine Anfahrtszeit von mehr als 30 Minuten in Kauf nehmen. Dies betrifft bundesweit insgesamt rund 300.000 Einwohner.

Wegfall-Szenario: Fiele der jeweils nächstgelegene Klinikstandort weg würde der PKW-Anfahrtsweg vor allem für die Bevölkerung in ländlichen Gebieten über 20 Minuten betragen. Bundesweit wäre davon rund ein Drittel der Bevölkerung betroffen. Setzt man eine Schwelle bei 30 Minuten, so wären rund 5 Prozent der Bundesbürger betroffen. Umgekehrt gibt es aber auch Regionen, in denen eine Schließung beziehungsweise eine Fusion von Standorten durchaus möglich wäre, ohne die Erreichbarkeit von Grundversorgern zu gefährden. Dies betrifft vor allem die städtischen Regionen und Räume mit stärkerer Besiedlung.

Wasser und Abwasser: Was hat das mit Demografie zu tun?

Karte zu demografischen Auswirkungen auf den WasserverbrauchBild vergrößern Demografische Auswirkungen auf den Wasserverbrauch im Zeitraum 2012 bis 2035, Quelle: BBSR 2017

Der tägliche Pro-Kopf-Wasserverbrauch ist seit 1990 von 147 Liter auf bundesweit durchschnittlich 121 Liter im Jahr 2013 zurückgegangen. Regionaler Bevölkerungsrückgang und Abnahme des individuellen Wasserverbrauchs haben eine Unterauslastung der Wasserver- und Abwasserentsorgung und steigende Kosten für die Verbraucher zur Folge.

Stellt man die durchschnittlichen Pro-Kopf-Verbrauchszahlen aus dem Jahr 2013 den prognostizierten Einwohnerzahlen nach der Raumordnungsprognose 2035 gegenüber, sind demografische Auswirkungen auf die regionale Auslastung der Trinkwasserversorgung erkennbar. Die größten Verbrauchsrückgänge bis 2035 sind für die Regionen zu erwarten, die bereits zuvor einen starken Verbrauchsrückgang hatten und eine niedrige Wasserabgabe je Einwohner aufweisen. Dies gilt vor allem für ostdeutsche Regionen.

Digitale Daseinsvorsorge noch am Anfang

Vor allem in strukturschwächeren Regionen ist schnelles Breitband nur schlecht verfügbar. Davon betroffen sind insbesondere ostdeutsche Kommunen, aber auch ländliche Gebiete in Westdeutschland wie die Eifel, Nordhessen, Niederbayern und das nördliche Schleswig-Holstein. Hohe Anschlusskosten und geringe Nachfrage haben zur Folge, dass sich der Ausbau wirtschaftlich weniger lohnt. Über Breitbandnetze von 50 Mbit/s sind 75 Prozent der Bevölkerung versorgt. In Großstädten liegt der Versorgungsgrad bei nahezu 90 Prozent, in strukturschwachen Räumen nur bei 31 Prozent.

 Breitbandversorgung in Deutschland mit 50 Mbit/s (2016)Bild vergrößern Breitbandversorgung in Deutschland mit 50 Mbit/s im Jahr 2016, Quelle: BBSR 2017

Eine gute digitale Infrastruktur im ländlichen Raum bietet vielfältige Möglichkeiten, Angebote der regionalen Daseinsvorsorge zu sichern. Wie einzelne Pilotvorhaben zeigen, liegen die Potenziale digitaler Lösungen insbesondere bei Gesundheit, Pflege, Bildung oder bei Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung.

Nicht alle Bereiche können gleichermaßen stark profitieren. So werden in der Ver- und Entsorgung (Energie, Wasser, Abfall- und Abwasserentsorgung) verstärkt digitale Technologien eingesetzt, allerdings eher zur Prozessoptimierung. Im Bereich der Mobilität (ÖPNV) wiederum können digitale Dienstleistungen zu einer Optimierung und Kostensenkung von Verkehrsangeboten in dünn besiedelten Räumen beitragen. Mit der Verabschiedung des E-Health Gesetzes Ende 2015 wird die digitale Vernetzung im Gesundheitswesen gefördert.

Gezielte Förderungsmaßnahmen und Strategien

Grundsätzlich ist es Aufgabe der Länder und Kommunen, die Daseinsvorsorge zu sichern und so für gleichwertige Lebensverhältnisse in den Regionen zu sorgen.

Die Bundesregierung unter unterstützt Kommunen und Länder unter anderem mit folgenden Aktionsprogrammen bei ihrer Aufgabe:

  • Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW)
  • Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK)
  • Förderprogramm zum Breitbandausbau
  • Programme der Städtebauförderung
  • Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) und der Fachpolitiken

Darüber hinaus berichtet die Bundesregierung über die Auswirkungen des demografischen Wandels. Zuletzt hat sie im Februar 2017 ihre demografiepolitische Bilanz zu Trends für die Gestaltung des demografischen Wandels in verschiedenen Politikfeldern und den ergriffenenen Maßnahmen vorgelegt.

Grundlegende Empfehlungen

Bei der Umsetzung der Daseinsvorsorge sind viele Verantwortliche beteiligt – Bund, Länder, Kommunen, unternehmerische, öffentliche und ehrenamtliche Akteure. Um alle Regionen gleichermaßen zu versorgen, müssen Beteiligte künftig besser kooperieren und Maßnahmen bedarfsgerechter aufeinander abstimmen.

Es wird empfohlen, die aus ersten Modellprojekten gewonnenen Erfahrungen auf Projekte in weiteren Regionen zu übertragen und finanziell zu unterstützen. Der Aufbau regionaler Netzwerke kann dem kontinuierlichen Wissenstransfer dienen. Landes- und Regionalplanung sind darüber hinaus gefordert, sich intensiver und inhaltlich umfassender als bisher mit den einzelnen Handlungsfeldern der Daseinsvorsorge auseinanderzusetzen.

Eine der grundlegenden Forschungsaufgaben sollte auch zukünftig die Erstellung von Bevölkerungsprognosen sein. Die Beobachtung der regionale Bevölkerungsverteilung und -entwicklung und deren Wirtschaftsstruktur sind maßgeblich entscheidend für die Bedarfsermittlung.

Wie ist es um die Daseinsvorsorge in Ihrer Region bestellt? Berichten Sie von Ihren Erfahrungen!

Ulrike Brunner, Yvonne Halfar und das Redaktionsteam des Demografieportals

1 Kommentar

  • das ist alles richtig, aber kommunale Akteure können die stark wachsende Informationsflut zum Thema demografischer Wandel kaum noch überblicken und selbst Experten fällt dies immer schwerer. "Wir haben kaum noch ein Erkenntnis- wohl aber ein Umsetzungsproblem", dies hört man immer öfter und wir konnten hier mit unseren früheren Projekten www.workshops-fuer-kommunen.de nachhaltige Wirkungen erzielen. Erkenntnisprobleme gibt es aber immer noch auf "Quartiersebene", denn was nützen Daten für Kommunen und Kreise, wenn die Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten in den einzelnen Stadtquartieren oder Dörfern sehr unterschiedlich sind. Hier sind z. B. Befragungen ein sehr wichtiger Schritt, deren Ergebnisse dann in weiteren Prozessen genutzt werden können.
    05.12.2017 11:32 Uhr von Wolfgang Wähnke
Kommentieren Sie

noch 2500 Zeichen

Bitte geben Sie die in dem Feld angezeigten Wörter in der richtigen Reihenfolge und durch ein Leerzeichen voneinander getrennt in das Eingabefeld ein. Dies dient dem Schutz vor unerwünschten Kommentaren (Spam) von Robotern. Nur nach erfolgreicher Eingabe kann Ihr Kommentar an uns übermittelt werden.

Zusatzinformationen

Daseinsvorsorge in der Demografiestrategie

Das könnte Sie auch interessieren

Berichte und Konzepte Raumordnungsberichte der Bundesregierung

Titelseite des Raumordnungsberichtes 2017 des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Die bislang 16 veröffentlichten Raumordnungsberichte informieren über Stand und Tendenzen der Raumentwicklung sowie über raumwirksame Planungen und Maßnahmen von Bund, Ländern und Regionen.mehr: Raumordnungsberichte der Bundesregierung …

Zahlen und Fakten Vom demografischen Wandel besonders betroffene Regionen: Abgrenzung und Handlungsbedarf

Karte zu regionalen Herausforderungen bei der Daseinsvorsorge bzw. Wirtschaftskraft

Wesentliche Ergebnisse der Arbeitsgruppe „Regionen im demografischen Wandel stärken – Lebensqualität in Stadt und Land fördern“mehr: Vom demografischen Wandel besonders betroffene Regionen: Abgrenzung und Handlungsbedarf …

Zahlen und Fakten Krankenhäuser, Schulen und Fachgeschäfte überwiegend schnell erreichbar

Karte zur Erreichbarkeit von Mittel- und Oberzentren in Deutschland im Jahr 2015 (PKW-Fahrzeit von Gemeinden bzw. Gemeindeverbänden zum nächsten Mittel- oder Oberzentrum in Minuten)

Die Erreichbarkeit von zentralen Orten ist von Bedeutung für die öffentliche Daseinsvorsorge, das heißt für die Grundversorgung der Bevölkerung mit sozialer und technischer Infrastruktur.mehr: Krankenhäuser, Schulen und Fachgeschäfte überwiegend schnell erreichbar …

Zahlen und Fakten Stadt-Land-Gefälle bei der Breitbandausstattung

Karte zur Breitbandversorgung von Privathaushalten mit mindestens 16 Mbit/s nach Gemeinden in Deutschland am Jahresende 2015

Innerhalb Deutschlands bestehen erhebliche Unterschiede bei der Versorgung mit schnellem Internet. Ländliche Regionen sind meist schlechter versorgt als Ballungsräume.mehr: Stadt-Land-Gefälle bei der Breitbandausstattung …

Zahlen und Fakten Bevölkerungsrückgang in vielen Regionen bis 2035

Karte zum Bevölkerungswachstum nach Kreisen in Deutschland zwischen 2012 und 2035

Zwei Drittel der deutschen Kreise werden bis 2035 einen Bevölkerungsrückgang erleben. Weiter wachsen wird insbesondere das Umland von München.mehr: Bevölkerungsrückgang in vielen Regionen bis 2035 …

Zahlen und Fakten Immer mehr Menschen ziehen in Großstädte und Ballungsgebiete

Karte zum Wanderungssaldo der Kreise in Deutschland im Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2013

Viele ländliche Regionen in Deutschland verlieren Einwohner durch Abwanderung. Einen Wanderungsgewinn weisen vor allem Metropolregionen auf.mehr: Immer mehr Menschen ziehen in Großstädte und Ballungsgebiete …

Gute Praxis

Gute Praxis in Deutschland Dorfgemeinschaft 2.0 – Das Alter im ländlichen Raum hat Zukunft

Logo mit Schriftzug „Dorfgemeinschaft 2.0; gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung; Mensch.Land.Zukunft.“

Das Projekt im südlichen Emsland in Niedersachsen will die Potenziale klassischer Dorfgemeinschaften ins digitale Zeitalter übertragen.mehr: Dorfgemeinschaft 2.0 – Das Alter im ländlichen Raum hat Zukunft …

Gute Praxis in Deutschland Gemeindeschwesterplus

Logo des Modellprojektes Gemeindeschwesterplus

Die Gemeindeschwesternplus besuchen hochbetagte Menschen und beraten sie individuell zu speziellen Angeboten für ihre Altersgruppe in Rheinland-Pfalz.mehr: Gemeindeschwesterplus …

Gute Praxis in Deutschland Digitale Dörfer

Logo des Projektes „Digitale Dörfer“

In zwei Modellregionen in Rheinland-Pfalz wird erprobt, wie der ländliche Raum durch smarte Technologien vor allem im Bereich Mobilität und Logistik belebt werden kann.mehr: Digitale Dörfer …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen