Navigation und Service

  • 04.05.2017 11:35 Uhr
  • Rubriken Aktuelles, Aus der Redaktion
  • 0 Kommentare

Umfrage zur Demografiepolitik der Bundesregierung – Was sind die Ergebnisse?

Auf dem Demografieportal fand vom 22. Februar bis 14. März 2017 zum ersten Mal eine Online-Umfrage zur Demografiepolitik der Bundesregierung statt. Insgesamt 542 Personen beteiligten sich im dreiwöchigen Umfragezeitraum. Den Rahmen der Umfrage bildete die am 1. Februar veröffentlichte demografiepolitische Bilanz der Bundesregierung zum Ende der 18. Legislaturperiode. Die Ergebnisse der Umfrage sind nicht repräsentativ, bieten aber ein Stimmungsbild der am Thema interessierten Personen. Für die nachfolgende Zusammenfassung wurden insgesamt 966 Antworten ausgewertet.

Logo „Jedes Alter zählt“ der Demografiestrategie der Bundesregierung

Ziel war es, Interessierten im Vorfeld des Demografiegipfels am 16. März in Berlin eine Möglichkeit zu bieten, ihre Meinung zu den 13 Handlungsfeldern der Bilanz und den umgesetzten Maßnahmen der Bundesregierung zu äußern. Darüber hinaus konnten Erwartungen an die Demografiepolitik in der nächsten Legislaturperiode genannt werden.

Den Auftakt für die Umfrage bildete ein Interview mit Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière auf dem Demografieportal zu den Fortschritten in der Demografiepolitik. Darin bekundete de Maizière als Gastgeber des Demografiegipfels sein Interesse an guten Ideen. Denn: Auch Vorschläge und Meinungen interessierter Bürgerinnen und Bürger sollten seiner Meinung nach Eingang in die demografiepolitische Diskussion finden. Die Umfrage zur Demografiepolitik ist Teil des Dialogprozesses zur Demografiestrategie der Bundesregierung, der auf dem Demografieportal seit dem ersten Demografiegipfel im Oktober 2012 mit Online-Dialogen begleitet wird.

Die Umfrage bestand aus folgenden Fragen:

1a) Welches der in der demografiepolitischen Bilanz der Bundesregierung dargestellten Handlungsfelder ist Ihnen am Wichtigsten?

1b) Aus welchen Gründen ist Ihnen dieses Handlungsfeld beziehungsweise sind Ihnen diese Handlungsfelder besonders wichtig?

2) Welche demografiepolitische Maßnahme der Bundesregierung ist aus Ihrer Sicht besonders erfolgreich?

3) Worauf sollte die Bundesregierung in der nächsten Legislaturperiode ihren demografiepolitischen Schwerpunkt legen?

Details zur Umfrage

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten zunächst bei Frage 1a unter den 13 Handlungsfeldern eines oder mehrere auswählen. Nur diese Frage war eine Pflichtfrage. Im Anschluss konnten optional die offenen Fragen 1b, 2 und 3 im Freitext beantwortet werden. Die Konzipierung als offene Fragen ermöglichte ein vielfältiges Meinungsspektrum. Die Antworten zu den offenen Fragen wurden vor der Freischaltung durch die Redaktion des Demografieportals auf die Einhaltung von Kommunikationsregeln geprüft. So wurden beispielsweise Antworten mit rassistischen oder beleidigenden Inhalten gesperrt. Die Beteiligung an der Umfrage war anonym und ohne Registrierung möglich, um ein niedrigschwelliges Beteiligungsangebot zu schaffen. Nach der Teilnahme wurde der jeweiligen Person sofort das bisherige Umfrageergebnis angezeigt. Das Ergebnis ist nicht repräsentativ, gibt aber einen interessanten Einblick in die Meinungen der breiten Öffentlichkeit. Eine Mehrfachteilnahme konnte nicht ausgeschlossen werden.

Ergebnisse auf einen Blick

Im Ergebnis zeigt sich, dass die Bereiche Bildung, soziale Sicherung im Alter und Vereinbarkeit von Familie und Beruf als wichtigste Handlungsfelder gesehen werden. Erfolge in der Demografiepolitik gibt es laut den Teilnehmerinnen und Teilnehmern insbesondere bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. (Anmerkung der Redaktion: Um die Lesbarkeit zu vereinfachen, wird im Folgenden von Teilnehmern gesprochen. Es sind aber immer beide Geschlechter gemeint.)

Mit Blick auf die Zukunft der Demografiepolitik empfehlen die Teilnehmer der Bundesregierung am häufigsten, den Schwerpunkt auf die Zuwanderung und Integration von Flüchtlingen zu legen. Darauf folgen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Bildung als wichtige Zukunftsthemen. In den Antworten wird deutlich, dass viele Teilnehmer gleich mehrere Handlungsfelder als wichtig erachten und so ein umfassendes Verständnis von Demografiepolitik ähnlich wie die Bundesregierung haben.

Wichtigste Handlungsfelder: Bildung, soziale Sicherung im Alter und Vereinbarkeit

Bildung wird von 59 Prozent der Teilnehmer als wichtigstes Handlungsfeld der Demografiepolitik gesehen, gefolgt von der sozialen Sicherung im Alter (44 Prozent) und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf (43 Prozent). Mehr als ein Drittel der Teilnehmer der Umfrage sehen die Zuwanderung und Integration von Flüchtlingen als wichtigstes Handlungsfeld. An fünfter Stelle wird der Politikbereich der soliden und zukunftsorientierten öffentliche Finanzen (31 Prozent) genannt. Für am wenigsten relevant erachten die Umfrageteilnehmer die gleichwertigen regionalen Lebensverhältnisse (18 Prozent) und das bürgerschaftliche Engagement (17 Prozent).

Handlungsfelder Bildung, Zuwanderung und Vereinbarkeit am häufigsten erläutert

Das Handlungsfeld „Bildung“ wurde in den 307 Antworten zu Frage 1b „Aus welchen Gründen ist Ihnen dieses Handlungsfeld beziehungsweise sind Ihnen diese Handlungsfelder besonders wichtig?“ am häufigsten begründet. In einer Antwort wurden häufig mehrere Handlungsfelder begründet, deswegen übersteigt die Anzahl der Nennungen die Anzahl der Antworten.

Welche Handlungsfelder wurden am häufigsten begründet? (Anzahl der Nennungen in Klammern)

  1. Bildung (102)
  2. Zuwanderung und Integration (82)
  3. Vereinbarkeit von Familie und Beruf (63)
  4. Soziale Sicherung im Alter (56)
  5. Sicherung der Pflege (43)
  6. Jugend (32)
  7. Solide und zukunftsorientierte öffentliche Finanzen (29)
  8. Fachkräftesicherung (28)
  9. Gleichwertige regionale Lebensverhältnisse (27)
  10. Selbstbestimmtes Leben im Alter (26)
  11. Forschung und Innovation (22)
  12. Gesundheit (21)
  13. Bürgerschaftliches Engagement (16)

Bildung elementar für die positive Weiterentwicklung der Gesellschaft

Für Bildung als wichtigstes Handlungsfeld der Demografiepolitik spricht laut der Umfrageteilnehmer insbesondere der Wert von Bildung als Grundlage für eine starke und zukunftsfähige Gesellschaft. Ohne Bildung keine Zukunft. Dies wurde am häufigsten betont. Bildung auch im Sinne von guter Erziehung führe zu einem besseren gesellschaftlichen Miteinander und mehr Toleranz. Von Bildung wird sich in diesem Sinne auch die selbstbestimmte Lebensführung der Erwachsenen von morgen versprochen, beispielsweise durch lebenslanges Lernen.

„Gut gebildete junge Menschen kommen automatisch besser im Leben zurecht, brauchen weniger Unterstützung vom Staat und sind in der Lage die Gesellschaft selbst zum positiven zu bewegen.“ 24.02.2017 um 14:14 Uhr

Bildung wird außerdem als wichtig für den Zugang zum Arbeitsmarkt gesehen. In den Antworten wird nicht nur auf die Bedeutung der Bildung für den Einzelnen hingewiesen, sondern ihr auch ein hoher Stellenwert für die wirtschaftliche Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit und Sicherung des gesellschaftlichen Wohlstands zugewiesen.

Vereinzelt wurde Kritik am derzeitigen Zustand des Bildungssystems geäußert und auf Beispiele wie marode Schulen oder die Ungleichheit von Schulabschlüssen im föderalen System hingewiesen.

„Das Schulsystem ist immer noch aus dem 19. Jahrhundert. Auch öffentliche Schulen müssen endlich bereits seit Jahrzehnten bekannte und bestätigte wissenschaftliche Erkenntnisse über das Lernen umsetzen, Lehrkräfte weniger fachlich und mehr pädagogisch/didaktisch geschult werden.“ 23.02.2017 um 16:21 Uhr

Kritik an Flüchtlingspolitik, aber auch Forderung nach Integration von Flüchtlingen

Die zweithäufigsten Antworten der Teilnehmer bezogen sich auf das Handlungsfeld Zuwanderung und Integration von Flüchtlingen. Befürchtungen vor den Auswirkungen der Flüchtlingspolitik wurden in vielen Antworten deutlich. Einige davon sind mit einem Aufruf der „Identitären Bewegung“ – einer unter Beobachtung des Verfassungschutzes stehende Bewegung der „Neuen Rechten“ – auf Facebook am 14. März 2017 zu erklären.

„Beobachtet wird ein Wandel der Gesellschaft hin zu einer Überfremdung im eigenen Land sowie der Verlust der gesellschaftlichen Werte, Kultur und Tradition. Des Weiteren werden sinkende Löhne am Rande des Mindestlohns sowie eine steigende Zahl der Sozialhilfeempfänger (welche nicht in die Sozialversicherungen einbezahlt haben) befürchtet. 14.03.2017 um 19:34 Uhr

Es gab aber auch zahlreiche Vorschläge, die Zuwanderung als Chance sehen: zum einen für die Lösung demografischer Probleme, zum anderen für die Fachkräftesicherung beispielsweise in der Pflege. So wird eine Arbeitserlaubnis für alle Flüchtlinge – unabhängig vom Status ihres Asylvorhabens – vorgeschlagen.

„Die Bundesregierung sollte umgehend aufhören, Integration zu behindern, indem sie gut integrierte Flüchtlinge bzw. solche, die sich darum bemühen, abschiebt und die Arbeit aller, die für eine gelungene Integration arbeiten, ständig torpediert und zunichte macht.“ 01.03.2017 um 12:13 Uhr

Forderung nach klaren Regelungen bei der Zuwanderung

Deutlich wurde in den Antworten der Wunsch nach einer verbindlichen Zuwanderungspolitik, auch um Missbrauch durch Wirtschaftsflüchtlinge zu verhindern. Häufig wird auf Kanada als Vorbild bei der Einwanderungspolitik mit seinen „klaren Aufnahmekriterien und -anforderungen“ verwiesen.

„Klare Regeln und eine klare Umsetzung der Zuwanderung ist aber gerade aufgrund der großen Ressentiments einiger Bevölkerungsgruppen und auch zum Wohl der Migranten sehr wichtig. Sie sollen wissen, wo sie bei uns dran sind.“ 22.02.2017 um 08:17 Uhr

Mit Blick auf die hohen Zuwanderungszahlen wird ferner auf die wichtige Rolle von Integration hingewiesen. Dies ist laut den Umfrageteilnehmern wichtig für den Zusammenhalt in der Gesellschaft.

Mehr Kinder durch bessere Vereinbarkeit

Unter allen 13 Handlungsfeldern wurde die Vereinbarkeit von Familie und Beruf von den Teilnehmern am dritthäufigsten begründet. Die Antworten bezogen sich in den meisten Fällen auf die finanzielle Unterstützung von Familien.

„Familien müssen gefördert werden, es muss wieder möglich sein, mit einem Einkommen eine Familie eine Zeitlang zu ernähren. Es gibt kaum Sicherheiten für junge Menschen, sie taumeln von einem ins nächste befristete Arbeitsverhältnis, die Gründung von Familien wird somit erschwert.“ 23.02.2017 um 16:30 Uhr

Der Fokus auf dieses Handlungsfeld wird aber auch als wichtig eingeschätzt, damit wieder mehr Kinder geboren werden. Es erleichtere womöglich eine zukunftssichere Familienplanung. Auf die Dauer könnte es dazu führen, dass Paare sich wieder eher und für mehr Kinder entscheiden.

Altersarmut muss verhindert werden

Die Auswahl für das Handlungsfeld „Soziale Sicherung im Alter“ wird vorrangig mit der Verhinderung von Altersarmut begründet. Für das Befassen mit diesem Handlungsfeld spricht laut den Teilnehmern auch der Wunsch nach einem gutem und finanziell abgesicherten Leben im Alter mit angemessener Rente.

Die soziale Sicherung im Alter wird darüber hinaus als wichtig angesehen aufgrund der Folgen des demografischen Wandels, der mit mehr Älteren und einer steigenden Lebenserwartung einhergeht. Hinzu kommt die Sorge um gesellschaftliche Spannungen aufgrund sozialer Ungleichheiten. Handlungsbedarf wird beispielsweise in der zukunftsfähigen und generationengerechten Gestaltung des Rentensystems gesehen.

„Soziale Sicherung im Alter ist mir wichtig, da ich gerne von der Rente leben will, für die ich jahrzehntelang gearbeitet habe, das erwarte ich als Bürger von dem Staat, an den ich meine Steuern bezahlt habe.“ 26.02.2017 um 21:26 Uhr

Erfolge bei der Demografiepolitik

In insgesamt 296 Antworten bezogen die Teilnehmer Stellung zur Frage 2 „Welche demografiepolitische Maßnahme der Bundesregierung ist aus Ihrer Sicht besonders erfolgreich?“. Davon konnten sich 108 Antworten auf keine Maßnahme festlegen, 188 Antworten bezogen sich auf erfolgreich wahrgenommene Maßnahmen.

Folgende fünf Handlungsfelder haben laut den Teilnehmern am häufigsten Erfolge erzielt:

  1. Vereinbarkeit von Familie und Beruf (58 Nennungen)
  2. Zuwanderung und Integration von Flüchtlingen (23 Nennungen)
  3. Sicherung der Pflege (21 Nennungen)
  4. Solide und zukunftsorientierte öffentliche Finanzen genannt (19 Nennungen)
  5. Soziale Sicherung im Alter (14 Nennungen)

Viel erreicht bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Konkret nannten die Teilnehmer vor allem Maßnahmen, die zur Stärkung und Unterstützung von Familien beitragen. Dazu zählen zum Beispiel der Kita-Ausbau, flexible Arbeitszeitmodelle und die Elternzeit. Das Elterngeld wurde oft von den Teilnehmern als konkrete erfolgreiche demografiepolitische Maßnahme genannt.

„Elterngeld. Viele meiner Freundinnen bekommen nur Kinder, weil sie wissen, dass sie ein Jahr lang abgesichert sind (…).“ 27.02.2017 um 15:39 Uhr

Maßnahmen im Handlungsfeld „Zuwanderung und Integration von Flüchtlingen“ auf gutem Weg

Viele sehen in der Zuwanderung der letzten Jahre vor allem eine Chance für den deutschen Arbeitsmarkt. Andere betonen, dass die Zuwanderung dem demografischen Wandel entgegenwirken wird.

„Flüchtlingsaufnahme (mehr oder weniger freiwillig): Hier wurde aus humanitären Gesichtspunkten gehandelt bei der Aufnahme von Flüchtlingen, aber dies sollte durchaus dem demographischen Wandel ein wenig entgegen wirken.“ 03.03.2017 um 11:28 Uhr

Pflegestärkungsgesetze als Erfolg gewertet

Besonders viele Antworten im Handlungsfeld „Sicherung der Pflege“ betonten den Erfolg der Pflegestärkungsgesetze.

„Die neuen Pflegestärkungsgesetze weisen einen wichtigen Weg in der Stärkung und Unterstützung der häuslichen Pflege auf. Die Unterstützung der Kommunen in Pflegefragen vor Ort sehe ich als Chance in präventiver Infrastrukturplanung in Sachen Pflege.“ 02.03.2017 um 17:23 Uhr

Schwerpunkte für die nächste Legislaturperiode

Bei der Frage 3 „Worauf sollte die Bundesregierung in der nächsten Legislaturperiode ihren demografiepolitischen Schwerpunkt legen?“ sollte die Politik laut den Teilnehmern der Umfrage einen besonderen Schwerpunkt auf die Zuwanderung und Integration von Flüchtlingen legen. In den Antworten betonen insgesamt viele Teilnehmer die Schwierigkeit, sich auf nur einen Schwerpunkt festzulegen und nennen mehrere Handlungsfelder.

Als Top 5 der wichtigsten Handlungsfelder für die nächste Legislaturperiode sehen die Umfrageteilnehmer folgende:

  1. Zuwanderung und Integration von Flüchtlingen (116 Nennungen)
  2. Vereinbarkeit von Familie und Beruf (105 Nennungen)
  3. Bildung (86 Nennungen)
  4. Soziale Sicherung im Alter (54 Nennungen)
  5. Gleichwertige regionale Lebensverhältnisse (33 Nennungen)

Zuwanderung steuern

Besonders oft wurde der Wunsch geäußert, die Zuwanderung zu begrenzen und zu kontrollieren, beispielsweise durch einen strengeren Umgang mit Wirtschaftsflüchtlingen oder vermehrten Abschiebungen. Aber auch das Thema Integration wird als wichtiges Zukunftsthema gesehen, sowohl durch allgemein verstärkte Maßnahmen als auch konkret durch Bildung und Eintritt in den Arbeitsmarkt.

„Sie sollte ihren Schwerpunkt auf die Zuwanderung und Integration von geflüchteten Menschen setzen. Gerade in Bezug auf ihre Vorkenntnisse und beruflichen Erfahrungen sollte es ihnen ermöglicht werden auch hier in Deutschland ihre erlernten Berufe ausüben zu können. […]“ 13.03.2017 um 19:50 Uhr

Eine weitere mehrfach erwähnte Forderung ist die Schaffung eines Einwanderungsgesetzes:

„Ein Einwanderungsgesetz ist notwendig. Das Asylrecht als einzige Möglichkeit der Zuwanderung (wenn man nicht gerade einen Doktortitel oder ähnliches hat) führt zu riesigen Problemen, wird aber den Migrationsdruck nicht vermindern. [….]“ 02.03.2017 um 11:01 Uhr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter verbessern

Obwohl die Teilnehmer die Maßnahmen zur Vereinbarkeit als erfolgreich bewerten, wird für diesen Bereich auch Handlungsbedarf für die Zukunft gesehen. Die politische Stärkung und Förderung von Familien wurde dabei am häufigsten genannt.

Konkrete Vorschläge beziehen sich hier zum Beispiel auf die Einführung eines Familienwahlrechts. Zwei weitere gleich stark besprochene Themen für die Zukunft in diesem Handlungsfeld waren die steuerliche und finanzielle Unterstützung von Familien zum Beispiel durch Familiensplitting und die Unterstützung von Familiengründungen etwa durch Imagekampagnen für mehr Nachwuchs nach dem Vorbild Dänemarks.

Alle Umfrageergebnisse können weiterhin nachgelesen werden.

Der Blog-Beitrag ist in ähnlicher Form in der Zeitschrift Bevölkerungsforschung Aktuell erschienen: Eich, Yvonne; Vestweber, Caroline und Schlenk, Magdalena (2017): Umfrage zur Demografiepolitik der Bundesregierung – Zusammenfassung der Ergebnisse. In: Bevölkerungsforschung Aktuell 38,2: 11-19.

Yvonne Eich und das Redaktionsteam des Demografieportals

Kommentieren Sie

noch 2500 Zeichen

Bitte geben Sie die in dem Feld angezeigten Wörter in der richtigen Reihenfolge und durch ein Leerzeichen voneinander getrennt in das Eingabefeld ein. Dies dient dem Schutz vor unerwünschten Kommentaren (Spam) von Robotern. Nur nach erfolgreicher Eingabe kann Ihr Kommentar an uns übermittelt werden.

Zusatzinformationen

Demografiepolitik der Bundesregierung

Blog Dr. Thomas de Maizière: „Demografiepolitik stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt“

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière (Foto: Henning Schacht)

Drei Wochen vor dem Demografiegipfel zieht der Bundesinnenminister im Interview mit dem Demografieportal Bilanz zur Demografiepolitik der Bundesregierung.mehr: Dr. Thomas de Maizière: „Demografiepolitik stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt“ …

Demografiegipfel 2017

Rede der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (Foto: Henning Schacht)

Der Demografiegipfel „Zusammenhalt stärken – Verantwortung übernehmen“ fand am 16. März 2017 in Berlin statt.mehr: Demografiegipfel 2017 …

Berichte und Konzepte Demografiepolitische Bilanz der Bundesregierung zum Ende der 18. Legislaturperiode

Titelseite der Broschüre zur demografiepolitischen Bilanz der Bundesregierung zum Ende der 18. Legislaturperiode

Die Bilanz zeigt die Vielzahl und die große Bandbreite der Maßnahmen auf, welche die Bundesregierung zur Gestaltung des demografischen Wandels ergriffen hat.mehr: Demografiepolitische Bilanz der Bundesregierung zum Ende der 18. Legislaturperiode …

Ergebnisbericht der Arbeitsgruppen zum Demografiegipfel 2017

Arbeitsgruppenergebnisse zum Demografiegipfel am 16. März 2017: Ergebnisbericht der Arbeitsgruppen zum Demografiegipfel 2017 …

Berichte und Konzepte Demografiestrategie der Bundesregierung

Titelseite der weiterentwickelten Demografiestrategie der Bundesregierung

Die weiterentwickelte Demografiestrategie „Jedes Alter zählt – Für mehr Wohlstand und Lebensqualität aller Generationen“ wurde am 2. September 2015 vom Kabinett beschlossen.mehr: Demografiestrategie der Bundesregierung …

Dialogprozess der Bundesregierung

Titelfoto der Demografiestrategie der Bundesregierung: Jedes Alter zählt (Quelle: iStock)

Grundlage für den von der Bundesregierung eingeleiteten ebenenübergreifenden Dialogprozess ist die Demografiestrategie „Jedes Alter zählt“.mehr: Dialogprozess der Bundesregierung …

Internationale gute Praxis im demografischen Wandel

Blog Norbert Barthle: Europaweit tut sich viel im ländlichen Raum!

Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (Foto: BMVI)

Im Interview mit dem Demografieportal spricht der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium über internationale Erfahrungen in der regionalen Daseinsvorsorge.mehr: Norbert Barthle: Europaweit tut sich viel im ländlichen Raum! …

Internationale Gute Praxis Arbeitgeberzusammenschluss im medizinisch-sozialen Bereich

Logo des Arbeitgeberzusammenschlusses DMS

In der vom Arbeitskräftemangel im Pflegebereich gekennzeichneten Region Dordogne verbessert der Arbeitgeberzusammenschluss die Organisation von Pflege und Betreuung.mehr: Arbeitgeberzusammenschluss im medizinisch-sozialen Bereich …

Internationale Gute Praxis Bildung von Kleinregionen zur interkommunalen Kooperation in Niederösterreich

Karte von Kleinregionen in Niederösterreich

Gemeinden schließen sich zu Kleinregionen zusammen, um gemeinsam räumliche, strukturelle oder soziale Herausforderungen besser zu bewältigen. mehr: Bildung von Kleinregionen zur interkommunalen Kooperation in Niederösterreich …

Internationale Gute Praxis DemenTalent

Mehrere ältere Menschen arbeiten auf einer Waldlichtung.

In den Niederlanden soll ein aktiver Lebensstil von Menschen mit Demenz ihre Lebensqualität erhöhen und eine Alternative zu bestehenden Pflegeeinrichtungen darstellen.mehr: DemenTalent …

Internationale Gute Praxis Internetpsykiatri – Kognitive Verhaltenstherapie über das Internet

Logo des schwedischen Projektes Internetpsykiatri

In Schweden wird die psychologische Behandlung in ländlichen Gebieten online sichergestellt.mehr: Internetpsykiatri – Kognitive Verhaltenstherapie über das Internet …

Internationale Gute Praxis E-Health in der Altenpflege

Krankenpfleger hilft einer älteren Dame bei der Nutzung des Internets

In der schwedischen Region Västernorrland werden in dünn besiedelten Gegenden pflegende Familienangehörige flexibel und interaktiv unterstützt.mehr: E-Health in der Altenpflege …

Internationale Gute Praxis Innovative didaktische Konzepte für kleine Schulen im alpinen Raum

Lehrerin mit Schülern verschiedener Jahrgänge im Klassenraum

Die Arbeitsbedingungen und der jahrgangsgemischte Unterricht an kleinen Schulen im alpinen Raum Österreichs und der Schweiz wurde untersucht.mehr: Innovative didaktische Konzepte für kleine Schulen im alpinen Raum …

Internationale Gute Praxis TOYtogether old and young

Logo des Projektes „TOY – together old and young“

In sieben europäischen Ländern soll der Austausch zwischen der alten und der jungen Generation gefördert werden.mehr: TOY – together old and young …

Internationale Gute Praxis Kindergarten FarmsAgrinido

Kinder und Kindergärtnerin spritzen gemeinsam mit einem Schlauch Wasser auf ein Feld

In der italienischen Region Marche soll die Betreuung von Kindern auf Bauernhöfen den ländlichen Raum stärken und die Verbundenheit mit Natur und Landwirtschaft erhöhen.mehr: Kindergarten Farms – Agrinido …

Internationale Gute Praxis Fáilte IsteachWelcome In

Schriftzug: fáilte isteach – Welcoming Migrants through Conversational English Classes

Bei der irischen Initiative bieten vorwiegend ältere Freiwillige Englischkurse für Migranten an. 94 Prozent der Tutoren möchten damit den Zusammenhalt in ihre Gemeinde stärken.mehr: Fáilte Isteach – Welcome In …

Internationale Gute Praxis Genossenschaftszentrum für regionale Arbeitsplätze

Logo des Netzwerkes mit Schriftzug esumo – Cooperativismo e Economia Social

In der spanischen Region Galizien versucht man der Abwanderung junger Leute durch die Verbreitung der Genossenschaftsidee entgegenzutreten.mehr: Genossenschaftszentrum für regionale Arbeitsplätze …

Internationale Gute Praxis Hilfe per Mausklick

Jugendliche sitzt vor Computer und besucht die Website „Hilfe per Mausklick“

Web-Plattform für Kinder und Jugendliche zum Austausch mit Sozialarbeitern, um geringer Dichte sozialer Einrichtungen im ländlichen Raum in den Niederlanden zu begegnen.mehr: Hilfe per Mausklick …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen