Navigation und Service

Projekte und Ergebnisse der Unterarbeitsgruppen

Die Arbeitsgruppe „Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber“ hat ihre Arbeit nicht nur in den Ergebnisberichten bilanziert, sondern in „Projektsteckbriefen“ mit konkreten Handlungsempfehlungen für die Arbeitgeber erläutert. Die Projekte wurden von insgesamt fünf verschiedenen Unterarbeitsgruppen und einer Ressortarbeitsgruppe ausgearbeitet. Der Umsetzungsstand der Vorhaben wurde detailliert in „Sachstandsberichten“ wiedergegeben. Darüber hinaus haben die Unterarbeitsgruppen zu einigen Projekten „Handlungsleitfäden“ oder „Eckpunkte-Papiere“ für die Praxis entwickelt.

Unterarbeitsgruppe „Personalbedarfsanalyse“

Als Praxishilfen für Personalbedarfsanalysen in den Behörden wurden empfohlene Eckpunkte für eine Personalbedarfsanalyse entwickelt. Damit lässt sich bestimmen, in welchen Aufgabenbereichen Personal aufgrund der Altersabgänge wann und mit wem nachbesetzt werden muss. So können Bundesbehörden nun eigenverantwortlich sowohl ihre jeweiligen Altersstrukturen ermitteln als auch ihre mittelfristigen Personalbedarfe aufgrund der Altersabgänge erkennen.

In einem zweiten Schritt wurde die Methodik für Altersstrukturanalysen zusätzlich um die Komponente „Jobfamilie“ erweitert. Durch die einheitliche standardisierte Zuordnung zu Jobfamilien ist es möglich, den Nachbesetzungsbedarf für die konkrete Tätigkeit nicht nur innerhalb einer Behörde berufsgruppengenau zu bestimmen, sondern auch ressortweit zu überblicken. Die Methodik hierzu wird in einem Nutzerleitfaden im Einzelnen erläutert.

Unterarbeitsgruppe „Qualifizierung und Wissenstransfer“

Für die Praxis:

Unterarbeitsgruppe „Familienfreundliches Arbeiten“

Für die Praxis:

Unterarbeitsgruppe „Arbeitsfähigkeit sichern“

Für die Praxis:

Unterarbeitsgruppe „Gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit von Bund, Ländern und Kommunen“

Erstmalig haben Bund, Länder und Kommunen gemeinsame öffentlichkeitswirksame Maßnahmen zur Fachkräftesicherung im öffentlichen Dienst erarbeitet. Das Angebot auf dem Arbeitsmarkt wird knapper und der öffentliche Dienst steht im Wettbewerb mit der freien Wirtschaft, die häufig mit finanziell attraktiveren Angeboten für sich werben kann. Um die Kräfte zu bündeln, wurde nun gemeinsam mit dem Bundespresseamt ein ebenenübergreifendes Werbekonzept entwickelt, mit dem der gesamte öffentliche Dienst erstmals für sich als attraktiver Arbeitgeber wirbt:

Unter dem Slogan „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“ präsentiert die Website sämtliche öffentliche Arbeitgeber aus Bund, Ländern und Kommunen und verlinkt jeweils auf deren dezentrale und bisher schwer auffindbare Stellenangebote. Zudem wird über Rahmenbedingungen und Vorteile im öffentlichen Dienst informiert und zugleich ein positives Image vermittelt.

Bilaterale Ressortarbeitsgruppe des Bundesministeriums der Finanzen und des Bundesministerium des Innern

Die AG hat in ihrem Projekt die Einrichtung eines zentralen Stellenpools zur Demografievorsorge vorgeschlagen, mit dem den Bundesressorts temporär Planstellen und Stellen zur Einstellung von qualifiziertem Nachwuchs- und Fachpersonal in Mangelbereichen zur Verfügung gestellt werden. Dieser Stellenpool wurde im Bundeshaushalt 2016 verankert und stellt insgesamt 500 neue Planstellen zur Sicherung der Fachkräftebasis und zur Gewinnung qualifizierten Nachwuchses im öffentlichen Dienst bereit. Seitdem können Ressorts beim Bundesministerium der Finanzen Anträge auf Zuweisung bei nachgewiesenem Personalbedarf stellen, entweder für sogenannte Mangelberufe oder für Nachwuchskräfte mit verwaltungsspezifischen Qualifikationen.

Zusatzinformationen

Ergebnisse der Arbeitsgruppe zum Demografiegipfel 2017

Ergebnisbericht 2017

Ergebnisbericht der Arbeitsgruppe „Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber“ zum Demografiegipfel am 16. März 2017: Ergebnisbericht 2017 …

Ergebnisse der Arbeitsgruppe zum zweiten Demografiegipfel

Ergebnisbericht 2013

Ergebnisbericht der Arbeitsgruppe „Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber“ zum zweiten Demografiegipfel am 14. Mai 2013.: Ergebnisbericht 2013 …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen