Navigation und Service

Aktuelle MeldungenMigration 2017: 416.000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als abgewandert

2017 sind rund 416.000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als aus Deutschland fortzogen. 2016 hatte der Wanderungsüberschuss mit dem Ausland rund 500.000 Personen betragen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, gab es 2017 insgesamt 1.551.000 Zuzüge und 1.135.000 Fortzüge über die Grenzen Deutschlands. 2016 waren es 1.865.000 Zuzüge und 1.365.000 Fortzüge gewesen.

Goldfisch springt von einem Glas in ein anderes Glas Quelle: © Mikael Damkier/Fotolia

Die meisten Zuzüge nach Deutschland waren 2017 auf die Zuwanderung ausländischer Personen zurückzuführen: Von insgesamt 1.551.000 zugewanderten Personen hatten 1.384.000 (89 Prozent) einen ausländischen Pass. Demgegenüber wanderten rund 885.000 ausländische Personen aus Deutschland ab. Im Saldo aus Zu- und Fortzügen ergibt sich daraus ein Wanderungsüberschuss ausländischer Personen von 499.000 (2016: +635.000).

Die Zahl der Zuzüge von Deutschen – dazu zählen Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler sowie aus dem Ausland zurückgekehrte Deutsche – ist mit rund 167.000 Personen gegenüber dem Vorjahr angewachsen (2016: 146.000). Gleichzeitig sank die Zahl der Fortzüge Deutscher auf 249.000 Personen (2016: 281.000). Daraus resultiert ein Wanderungsverlust deutscher Staatsbürgerinnen und -bürger von 82.000 Personen im Jahr 2017 (2016: 135.000).

Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union (EU) hatten 2017 den größten Wanderungsüberschuss ausländischer Personen (239.000), gefolgt von Staatsangehörigen aus Asien (140.000), aus den sonstigen europäischen Ländern (60.000) und aus Afrika (35.000). Zum Wanderungsüberschuss aus der EU trugen vor allem Zuwandererinnen und Zuwanderer mit rumänischer (73.000), polnischer (34.000), kroatischer (33.000) und bulgarischer Staatsangehörigkeit (30.000) bei.

Der Saldo der Zu- und Fortzüge nahm gegenüber 2016 merklich für Staatsangehörige aus europäischen Nicht-EU-Ländern zu. Dabei handelt es sich insbesondere um die Balkanländer Kosovo (von –6.000 auf +8.000), Serbien (von –10.000 auf +6.000), Mazedonien (von –3.000 auf +6.000) und Albanien (von –26.000 auf -1.000). Dagegen sank der Wanderungsüberschuss mit Asien und Afrika. Er ging vor allem für Personen mit syrischer (von +146.000 auf +60.000), afghanischer (von +56.000 auf +4.000) und irakischer Staatsangehörigkeit (von +48.000 auf +16.000) zurück.

(Quelle: Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 15. Oktober 2018)

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlen und Fakten Deutschland ist ein Zuwanderungsland

Diagramm zur Anzahl der Zuzüge und Fortzüge sowie dem Außenwanderungssaldo Deutschlands im Zeitraum von 1950 bis 2017

Der seit Ende der 1950er Jahre meist positive Außenwanderungssaldo erreichte 2015 seinen Höhepunkt. Die häufigsten Herkunftsländer der Zuwanderer waren zuletzt Rumänien und Polen.mehr: Deutschland ist ein Zuwanderungsland …

Zahlen und Fakten Wanderungsgewinne aus dem Ausland in fast allen Regionen

Karte zum Wanderungssaldo der deutschen Kreise gegenüber dem Ausland im Jahr 2015

Die deutschen Kreise profitieren unterschiedlich stark von der hohen Zuwanderung im Jahr 2015. Neben Großstädten weisen insbesondere Regionen mit zentralen Aufnahmestellen für Flüchtlinge viele Zuzüge auf.mehr: Wanderungsgewinne aus dem Ausland in fast allen Regionen …

Berichte und Konzepte Migrationsberichte der Bundesregierung

Titelseite des Migrationsberichtes 2015

Die bislang 14 Migrationsberichte der Bundesregierung geben jährlich auf der Grundlage der vorhandenen Daten einen umfassenden Überblick über das Migrationsgeschehen in Deutschland.mehr: Migrationsberichte der Bundesregierung …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen