Navigation und Service

Aktuelle MeldungenBevölkerung in Deutschland: 82,8 Millionen zum Jahresende 2017

Im Jahr 2017 nahm nach Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) die Gesamtbevölkerung Deutschlands im Vergleich zum Vorjahr um 270.700 Personen (+0,3 Prozent) zu und lag zum 31.12.2017 bei 82,8 Millionen. Damit wurde eine erste Schätzung des Statistischen Bundesamtes vom 16. Januar 2018 bestätigt.

Im Jahr 2017 ist die steigende Einwohnerzahl ausschließlich darauf zurückzuführen, dass 405.000 Personen mehr zuwanderten als abwanderten (Wanderungsüberschuss 2016: +500.000 Personen). Gleichzeitig starben 147.000 Personen mehr als geboren wurden (Geburtendefizit 2016: –119.000 Personen). Infolgedessen fiel das Bevölkerungswachstum insgesamt geringer aus als in den beiden Vorjahren (2016: +346.000 oder +0,4 Prozent; 2015: +978.000 oder +1,2 Prozent).

In den meisten Bundesländern nahm die Einwohnerzahl zu, absolut gesehen am stärksten in Baden-Württemberg (+71.500), gefolgt von Bayern (+66.500) und Berlin (+38.700). Prozentual gesehen hatten Berlin und Hamburg den höchsten Zuwachs (jeweils +1,1 Prozent). In Sachsen-Anhalt (–13.200 oder –0,6 Prozent), Thüringen (–6.900 oder –0,3 Prozent) und im Saarland (–2.500 oder –0,2 Prozent) gab es hingegen einen Bevölkerungsrückgang. In Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern blieb die Einwohnerzahl nahezu unverändert. Insgesamt nahm die Bevölkerung im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin) um 242.800 Personen zu (+0,4 Prozent), während sie in den neuen Bundesländern (ohne Berlin) um circa 10.700 Personen (–0,1 Prozent) leicht zurückging.

Ende 2017 lebten rund 9,7 Millionen ausländische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger in Deutschland (+5,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr) sowie 73,1 Millionen Deutsche (–0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr). Der Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung erhöhte sich von 11,2 Prozent im Jahr 2016 auf 11,7 Prozent im Jahr 2017.

BundeslandBevölkerung amVeränderung insgesamt
31.12.201631.12.2017
in 1.000in 1.000in %
Baden-Württemberg10.951,911.023,471,50,7
Bayern12.930,812.997,266,50,5
Berlin3.574,83.613,538,71,1
Brandenburg2.494,62.504,09,40,4
Bremen678,8681,02,30,3
Hamburg1.810,41.830,620,11,1
Hessen6.213,16.243,330,20,5
Mecklenburg-Vorpommern1.610,71.611,10,40,0
Niedersachsen7.945,77.962,817,10,2
Nordrhein-Westfalen17.890,117.912,122,00,1
Rheinland-Pfalz4.066,14.073,77,60,2
Saarland996,7994,2-2,5-0,2
Sachsen4.081,84.081,3-0,50,0
Sachsen-Anhalt2.236,32.223,1-13,2-0,6
Schleswig-Holstein2.881,92.889,87,90,3
Thüringen2.158,12.151,2-6,9-0,3
Deutschland82.521,782.792,4270,70,3
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin-West)66.365,366.608,1242,80,4
Neue Länder (ohne Berlin-Ost)12.581,512.570,8-10,7-0,1

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlen und Fakten Bevölkerungszahl nimmt noch zu

Liniendiagramm zur Entwicklung der Bevölkerungszahl in Deutschland zwischen 1950 und 2060

Rund 82,8 Millionen Menschen lebten 2017 in Deutschland, zwei Millionen mehr als fünf Jahre zuvor. Bis 2060 wird jedoch ein Rückgang der Bevölkerungszahl auf etwa 67 bis 77 Millionen erwartet.mehr: Bevölkerungszahl nimmt noch zu …

Zahlen und Fakten Immer mehr ältere Menschen in Deutschland

Bevölkerungspyramide zur Altersstruktur der Bevölkerung in Deutschland in den Jahren 1950, 2017 und 2060

Die Altersstruktur der Bevölkerung entspricht schon lange nicht mehr einer Pyramidenform und verändert sich weiter. Sie ist das Abbild der Bevölkerungsgeschichte der letzten 100 Jahre.mehr: Immer mehr ältere Menschen in Deutschland …

Zahlen und Fakten Bevölkerungsrückgang bis 2040 in den meisten Bundesländern

Balkendiagramm zur Bevölkerungszahl der Bundesländer im Jahr 2017 sowie Tabelle zur prozentualen Entwicklung zwischen 1990 und 2017 beziehungsweise 2013 und 2040

Die deutschen Länder unterscheiden sich deutlich bezüglich ihrer Bevölkerungsgröße und -entwicklung.mehr: Bevölkerungsrückgang bis 2040 in den meisten Bundesländern …

Zahlen und Fakten Große regionale Unterschiede in der Bevölkerungsentwicklung

Karte zum Bevölkerungswachstum nach Gemeinden in Deutschland zwischen 2011 und 2016

Der Gegensatz zwischen wachsenden städtischen und schrumpfenden ländlich-peripheren Räumen prägt sowohl die aktuelle als auch die langfristige demografische Entwicklung. In Ostdeutschland ist der Bevölkerungsrückgang besonders stark.mehr: Große regionale Unterschiede in der Bevölkerungsentwicklung …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen