Navigation und Service

Aktuelle MeldungenBayerns Bevölkerung übersteigt erstmals die 13 Millionen Marke

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilte, lebten am 31. Dezember 2017 rund 12,997 Millionen Menschen in Bayern. Durch eine weitere Bevölkerungszunahme von rund 6.000 Personen überstieg die Einwohnerzahl Bayerns im Januar 2018 dann erstmals in der Geschichte des Freistaats die 13 Millionen Marke.

Viele Menschen in einer Einkaufsstraße Quelle: © Franz Pfluegl / Fotolia.com

Gegenüber dem 31. Dezember des Vorjahres nahm die Bevölkerung im Laufe des Jahres 2017 um rund 66.500 Personen zu, so das Bayerische Landesamt für Statistik weiter. Maßgeblich hierfür war der im Jahresverlauf erzielte Wanderungsgewinn von rund 75.700 Personen, der den auch im Jahr 2017 vorhandenen Sterbefallüberschuss ausgleichen konnte. Auf Ebene der Regierungsbezirke verlief die Entwicklung der Einwohnerzahlen im Jahr 2017 dabei ausnahmslos positiv.

Am 31. Januar 2018 lebten im Freistaat Bayern 13.003.252 Menschen. Während zum Stichtag 31. Dezember 2017 der Freistaat Bayern noch 12.997.204 Einwohner und damit 66.453 mehr als Ende des Jahres 2016 hatte, überstieg durch ein weiteres Bevölkerungsplus von 6.048 Personen im Januar 2018 die Einwohnerzahl Bayerns erstmals die 13 Millionen Marke.

Das aktuelle Plus von 66.453 bei der gesamten Bevölkerungszahl entspricht in etwa der Einwohnerzahl des Landkreises Lichtenfels. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Dynamik des Bevölkerungswachstums jedoch ab, im Jahr 2016 waren noch Bevölkerungszuwächse von rund 87.200 Personen zu verzeichnen. Während im Jahr 2017 das Wanderungsplus mit den anderen Bundesländern rund 6.600 Personen betrug, war mit dem Ausland ein positives Wanderungssaldo von gut 69.100 Personen zu verzeichnen.

Bei den sogenannten natürlichen Bevölkerungsbewegungen – also der Differenz aus Geburten und Sterbefällen – war 2017 noch immer ein Überschuss der Sterbefälle gegenüber der Zahl der Geburten zu verzeichnen. Der Saldo belief sich auf annähernd –7.700 Personen und ergibt sich aus rund 126.200 Lebendgeborenen und 133.900 Verstorbenen. Die Zahl der Lebendgeborenen war im Jahr 2017 damit so hoch, wie seit 1998 nicht mehr.

Auf regionaler Ebene verlief die Entwicklung der Einwohnerzahlen im Jahr 2017 durchweg in allen Regierungsbezirken positiv, allerdings unterschieden sich die Zuwächse regional deutlich. Im Laufe des Jahres 2017 nahm die Bevölkerung im Regierungsbezirk Oberbayern mit 16.211 Personen am stärksten zu (Einwohnerzahl 31.12.2017: 4.649.534), gefolgt von Schwaben (+15.377 auf 1.873.368), Niederbayern (+10.640 auf 1.230.037), Mittelfranken (+9.584 auf 1.759.643), der Oberpfalz (+6.029 auf 1.104.407), Oberfranken (+4.446 auf 1.066.840) und Unterfranken (+4.166 auf 1.313.375).

Zusatzinformationen

Mehr aus dem Bundesland

Bayern auf dem Demografieportal

Informationen zum demografischen Wandel, zur Demografiepolitik des Landes sowie zu guten Praxisbeispielen und Demografiebeauftragten.mehr: Bayern auf dem Demografieportal …

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Meldungen Bayerns Bevölkerung im Jahr 2016 erneut deutlich gewachsen

Logo des Bayerischen Landesamtes für Statistik

Das Bevölkerungsplus von rund 87.000 Personen ist insbesondere auf hohe Wanderungsgewinne bei der ausländischen Bevölkerung zurückzuführen. mehr: Bayerns Bevölkerung im Jahr 2016 erneut deutlich gewachsen …

Zahlen und Fakten Bevölkerungsrückgang bis 2040 in den meisten Bundesländern

Balkendiagramm zur Bevölkerungszahl der Bundesländer im Jahr 2017 sowie Tabelle zur prozentualen Entwicklung zwischen 1990 und 2017 beziehungsweise 2013 und 2040

Die deutschen Länder unterscheiden sich deutlich bezüglich ihrer Bevölkerungsgröße und -entwicklung.mehr: Bevölkerungsrückgang bis 2040 in den meisten Bundesländern …

Zahlen und Fakten Große regionale Unterschiede in der Bevölkerungsentwicklung

Karte zum Bevölkerungswachstum nach Gemeinden in Deutschland zwischen 2011 und 2016

Der Gegensatz zwischen wachsenden städtischen und schrumpfenden ländlich-peripheren Räumen prägt sowohl die aktuelle als auch die langfristige demografische Entwicklung. In Ostdeutschland ist der Bevölkerungsrückgang besonders stark.mehr: Große regionale Unterschiede in der Bevölkerungsentwicklung …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen