Navigation und Service

Aktuelle MeldungenMigration 2016: Nettozuwanderung nach Deutschland bei 500.000 Personen

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, gab es 2016 insgesamt 1.865.000 Zuzüge und 1.365.000 Fortzüge über die Grenzen Deutschlands. Das waren 272 000 Zuzüge weniger (– 13 Prozent) und 368.000 Fortzüge mehr (+ 37 Prozent) als im Jahr 2015.

Diagramm zu Ab- und Zuwanderung zwischen Deutschland und dem Ausland

Von den insgesamt 1.865.000 Zugewanderten hatten 1.719.000 einen ausländischen Pass, das waren 297.000 (– 15 Prozent) weniger als im Vorjahr. Im Jahr 2016 wanderten 1.084.000 ausländische Personen
(+ 224.000) aus Deutschland ab. Im Saldo aus Zu- und Fortzügen ergibt sich daraus ein Wanderungs­über­schuss ausländischer Personen von rund 635.000 (2015: + 1.157.000).

Die Zahl der Zuzüge von Deutschen – dazu zählen Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler sowie aus dem Ausland zurückgekehrte Deutsche – ist mit rund 146.000 Personen gegenüber dem Vorjahr angewachsen (+ 25.000). Zeitgleich ist die Zahl der Fortzüge Deutscher auf 281.000 Personen angestiegen (+ 143.000). Daraus ergibt sich ein Wanderungsverlust deutscher Bundesbürger von 135.000 Personen im Jahr 2016. Hintergrund dieser starken Veränderung ist, dass die Zu- und Fortzüge deutscher Personen, deren bis­he­ri­ger beziehungsweise neuer Wohnort nicht bekannt war, seit 2016 in der Wanderungsstatistik zusätzlich berücksichtigt werden. Lässt man diesen Personenkreis unberücksichtigt, hat es gegenüber 2015 sowohl bei den Zuzügen (115.000 Personen; – 4 Prozent) als auch bei den Fortzügen (131.000 Personen; – 5 Prozent) leichte Rückgänge gegeben.

Rund 51 Prozent aller Zugewanderten waren Personen mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats der Europäischen Union (EU), 9 Prozent besaßen Staatsangehörigkeiten anderer europäischer Länder. 26 Prozent hatten die Staatsangehörigkeit eines asiatischen Staates und 5 Prozent die Staatsangehörigkeit eines afrikanischen Staates. Beim Wanderungsüberschuss ergibt sich ein etwas anderes Bild: Den größten Anteil bezogen auf alle Staatsangehörigkeiten hatten hier mit 63 Prozent Bürgerinnen und Bürger asia­tischer Staaten. Für EU -Bürgerinnen und Bürger ergab sich ein Anteil von 15 Prozent sowie für Personen eines afrikanischen Staates ein Anteil von 9 Prozent.

Einen rückläufigen Wanderungsüberschuss gab es sowohl für Asien, Europa als auch Afrika. Der Wande­rungsüberschuss Asiens ging vor allem für Personen mit Staatsangehörigkeit aus Syrien (von 298.000 auf 146.000), Afghanistan (von 80.000 auf 56.000) und dem Irak (von 60.000 auf 48.000) zurück.

Innerhalb der EU sank der Wanderungsüberschuss zum Beispiel für Personen mit polnischer (von 63.000 auf 27.000) und rumänischer (von 92.000 auf 60.000) Staatsangehörigkeit. Bei den sonstigen Europäischen Ländern verzeichneten 2016 Staatsangehörige fast aller Balkanländer einen negativen Wanderungssaldo nach einem starken Wanderungsüberschuss im Jahr 2015.

In der Wanderungsstatistik werden Zuzüge und Fortzüge von Personen dargestellt, die nach den melde­rechtlichen Regelungen bei den zuständigen Meldebehörden an- beziehungsweise abgemeldet werden. Aufgrund methodischer Änderungen und technischer Weiterentwicklungen ab dem Berichtsjahr 2016 sind bei der Interpretation der Ergebnisse Einschränkungen in der Vergleichbarkeit mit dem Vorjahren zu be­rücksichtigen.

(Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 13.März 2018)

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlen und Fakten Deutschland ist ein Zuwanderungsland

Diagramm zur Anzahl der Zuzüge und Fortzüge sowie dem Außenwanderungssaldo Deutschlands im Zeitraum von 1950 bis 2017

Der seit Ende der 1950er Jahre meist positive Außenwanderungssaldo erreichte 2015 seinen Höhepunkt. Die häufigsten Herkunftsländer der Zuwanderer waren zuletzt Rumänien und Polen.mehr: Deutschland ist ein Zuwanderungsland …

Studien Die Integration von zugewanderten Ehegattinnen und Ehegatten in Deutschland

Titelseite der Publikation „Die Integration von zugewanderten Ehegattinnen und Ehegatten in Deutschland“

Die Studie untersucht die soziodemografischen Merkmale von zugewanderten Ehepartnern und ihre kulturelle, strukturelle, soziale und identifikative Integration in die Gesellschaft.mehr: Die Integration von zugewanderten Ehegattinnen und Ehegatten in Deutschland …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen