Navigation und Service

Aktuelle MeldungenBerlin 2017 – erneut Einwohnerzuwachs

Am 31.12.2017 lebten 3.711.930 Personen mit Hauptwohnsitz in der Hauptstadt, teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg nach Auswertung der Einwohnermeldedaten mit.

Karte mit melderechtlich registrierten Einwohnern mit Hauptwohnsitz in den Berliner Bezirken am 31.12.2017 Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Das Wachstum ist, wie in den letzten sieben Jahren, hauptsächlich auf den Zuzug von Personen nichtdeutscher Staatsangehörigkeit zurückzuführen. 2017 kamen 34.541 ausländische und 6.767 deutsche Personen hinzu. Auffällig ist dabei das Geschlechterverhältnis: Bei den neu hinzugekommenen deutschen Einwohnerinnen und Einwohnern waren es 65 Prozent Männer, bei den neuen nichtdeutschen Einwohnerinnen und Einwohnern lag der Anteil der Männer bei 51 Prozent.

Alle Bezirke haben von dem erneuten Wachstum profitiert. Die meisten Einwohner kamen in den Bezirken Mitte (6.558), Treptow-Köpenick (5.475) und Pankow (4.883) hinzu. Dabei liegen jedoch Unterschiede in der Zusammensetzung vor. Die neuen Einwohnerinnen und Einwohner von Pankow sind zu 82 Prozent nichtdeutsch, in Mitte zu 78 Prozent, während der Wert in Treptow-Köpenick bei 44 Prozent liegt. Die Bezirke mit den geringsten Zuwächsen sind Spandau (2.201), Neukölln (1.865) und Reinickendorf (1.678). Neben den relativ geringen Zuwächsen eint diese Bezirke eine weitere Besonderheit: Hier leben immer weniger Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit, obwohl die Einwohnerzahl zunahm.

Pankow hat als erster Bezirk die 400.000-Einwohnermarke überschritten. Im Einwohnermelderegister sind nun 402.289 Personen mit Hauptwohnsitz gemeldet. Wäre der Bezirk Pankow eine eigenständige Stadt, so läge ihre Einwohneranzahl im deutschen Städtevergleich auf Platz 16 zwischen Duisburg und Bochum.

Die nachfolgende Karte stellt die Einwohnerzahl der Bezirke anhand der Einwohnerzahl insgesamt (Farbintensität der Fläche) und der Anteile von Deutschen mit Migrationshintergrund, Deutschen ohne Migrationshintergrund und Ausländern (Kreissektorendiagramm) dar.

Der Anteil der deutschen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund ist in allen Bezirken weiter gesunken. Den geringsten Anteil hat Mitte mit 48 Prozent, die höchsten Anteile haben Treptow-Köpenick (86 Prozent) und Marzahn-Hellersdorf (82 Prozent).

(Pressemitteilung des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg vom 22. Februar 2018)

Zusatzinformationen

Mehr aus dem Bundesland

Berlin auf dem Demografieportal

Informationen zum demografischen Wandel, zur Demografiepolitik des Landes sowie zu guten Praxisbeispielen und Demografiebeauftragten.mehr: Berlin auf dem Demografieportal …

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlen und Fakten Bevölkerungszahl nimmt noch zu

Liniendiagramm zur Entwicklung der Bevölkerungszahl in Deutschland zwischen 1950 und 2060

Rund 82,8 Millionen Menschen lebten 2017 in Deutschland, zwei Millionen mehr als fünf Jahre zuvor. Bis 2060 wird jedoch ein Rückgang der Bevölkerungszahl auf etwa 67 bis 77 Millionen erwartet.mehr: Bevölkerungszahl nimmt noch zu …

Zahlen und Fakten Bevölkerungsrückgang bis 2040 in den meisten Bundesländern

Balkendiagramm zur Bevölkerungszahl der Bundesländer im Jahr 2017 sowie Tabelle zur prozentualen Entwicklung zwischen 1990 und 2017 beziehungsweise 2013 und 2040

Die deutschen Länder unterscheiden sich deutlich bezüglich ihrer Bevölkerungsgröße und -entwicklung.mehr: Bevölkerungsrückgang bis 2040 in den meisten Bundesländern …

Berichte und Konzepte Bevölkerungsentwicklung 2016 – Daten, Fakten, Trends zum demografischen Wandel

Titelseite der Broschüre „Bevölkerungsentwicklung 2016 – Daten, Fakten, Trends zum demografischen Wandel“

Die Broschüre informiert in allgemeinverständlicher Sprache über den demografischen Wandel, seine Ursachen und Konsequenzen.mehr: Bevölkerungsentwicklung 2016 – Daten, Fakten, Trends zum demografischen Wandel …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen