Navigation und Service

Aktuelle MeldungenMittel für lebendige Dorfzentren in Sachsen werden aufgestockt

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft hat den dritten Aufruf „Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum“ gestartet. Mit dem Förderprogramm können Projekte zur Innenentwicklung von Gemeinden im ländlichen Raum des Freistaates Sachsen unterstützt werden. Bereits in den Jahren 2016 und 2017 war das Förderprogramm von den Gemeinden sehr stark nachgefragt worden.

Dorf in hügeliger Landschaft Quelle: © celeste clochard / Fotolia

„Wir wollen die Ortszentren im ländlichen Raum stärken. Deshalb unterstützen wir das Engagement von Gemeinden zur Schaffung oder zum Erhalt regionaler Versorgungszentren und Gemeinschaftseinrichtungen. Dafür haben wir die Fördermöglichkeiten erweitert“, so Staatsminister Thomas Schmidt. „Ich freue mich außerdem, dass wir bei diesem Aufruf sogar 15 Millionen Euro bereitstellen können, fünf Millionen Euro mehr als zunächst vorgesehen. Diese Aufstockung ist Teil der besonderen Unterstützung für den ländlichen Raum und damit Teil unseres ‚Plans für Sachsen‘, den Ministerpräsident Michael Kretschmer vor wenigen Tagen im Landtag vorgestellt hat“.

Das Programm Vitale Dorfkerne ergänzt die Umsetzung der regionalen LEADER-Entwicklungsstrategien vor allem für größere Bauvorhaben im baulichen Innenbereich der Dörfer und in den kleinstädtischen Zentren. Es wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushalts.

Gefördert werden zentrale Dienstleistungs- und Versorgungszentren sowie öffentliche Einrichtungen in bestehenden Gebäuden, die Neugestaltung zentraler Multifunktions- und Freiflächen sowie der Rückbau ruinöser Bausubstanz. Mit der Fördermöglichkeit für Gebäudeerweiterungen und Ersatzneubauten sowie für den Rückbau brachgefallener Kleingärten wird das Spektrum erweitert.

Für die Bewilligung im Jahr 2018 stehen Fördermittel in Höhe von 15 Millionen Euro zur Verfügung. Der Zuschuss für einzelne Vorhaben beträgt mindestens 75.000 Euro, beim Rückbau von Kleingärten 5.000 Euro. Auf diese Weise erhalten insbesondere größere Projekte eine Chance zur Umsetzung. Der Fördersatz liegt bei maximal 75 Prozent. Bewerben können sich Gemeinden in LEADER-Gebieten. Die Anträge können ab sofort bei den jeweiligen Landratsämtern gestellt werden.

Hintergrundinformationen

Durch strukturelle Veränderungen besteht für Gemeinden im ländlichen Raum des Freistaates Sachsen verstärkt Bedarf zur Entwicklung ihrer Zentren und zum Erhalt von Versorgungsstrukturen. Dazu gehören die Revitalisierung von Gebäuden für veränderte Nutzungen, die Beseitigung ruinöser Bausubstanz und ein generationengerechtes Angebot an öffentlichen Freiräumen zur Steigerung der Attraktivität der Dorfkerne und Stadtzentren. Eine Stärkung der Innenbereiche trägt auch zur Vermeidung der Neuausweisung von Bauflächen auf der grünen Wiese und somit zur Senkung des Flächenverbrauchs bei.

Mit dem Programm „Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum" wurden seit dem Jahr 2016 insgesamt 69 Vorhaben mit einer Unterstützung von 20 Millionen Euro auf den Weg gebracht. Wegen des weiter bestehenden Bedarfs und mit Blick auf die positive Resonanz bei den Gemeinden setzt das SMUL das Programm 2018 mit erweitertem Förderspektrum fort.

(Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft vom 2. Februar 2018)

Zusatzinformationen

Mehr aus dem Bundesland

Sachsen auf dem Demografieportal

Informationen zum demografischen Wandel, zur Demografiepolitik des Landes sowie zu guten Praxisbeispielen und Demografiebeauftragten.mehr: Sachsen auf dem Demografieportal …

Das könnte Sie auch interessieren

Studien Die Zukunft der Dörfer

Titelseite der Studie „Die Zukunft der Dörfer – Zwischen Stabilität und demografischem Niedergang“

Die Studie untersucht die Zukunftsfähigkeit ländlicher Siedlungsstrukturen und sucht nach Ursachen für das Nebeneinander positiver und negativer Entwicklungen.mehr: Die Zukunft der Dörfer …

Gute Praxis in Deutschland Wir für euch – Altwerden im Dorf

Mit dem Alter steigen die Anforderungen an das Wohnumfeld und die Nahversorgung. In der niedersächsischen Gemeinde Vrees entsteht ein multifunktionales Gebäude, das Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohnern ermöglicht, auch im zunehmenden Alter noch im Dorf zu wohnen. mehr: Wir für euch – Altwerden im Dorf …

Gute Praxis in Deutschland Zukunftsdorf Legden

Legden ist durch eine dörfliche Struktur mit vielen Einfamilienhäusern geprägt

Die Gemeinde Legden in Nordrhein-Westfalen sucht nach innovativen und kreativen Ideen zum Erhalt der Lebensqualität aller Altersgruppen. mehr: Zukunftsdorf Legden …

Gute Praxis in Deutschland Zukunfts-Check Dorf – kleine Dörfer nutzen ihre Chance

Engagierte Bürger „planen“ ihr Dorf

Der „Zukunfts-Check Dorf“ eröffnet kleinen Dörfern im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz die Chance mit professioneller Unterstützung ihr Dorf fit für die Zukunft zu machen.mehr: Zukunfts-Check Dorf – kleine Dörfer nutzen ihre Chance …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen