Navigation und Service

Aktuelle MeldungenBevölkerungsrückgang 2016 in Sachsen-Anhalt

Ende 2016 lebten in Sachsen-Anhalt 2.236.252 Einwohner, davon waren 1.133.798 weiblichen und 1.102.454 männlichen Geschlechts. Wie das Statistische Landesamt in Halle nach vorläufigen Angaben mitteilte, verringerte sich die Einwohnerzahl Sachsen-Anhalts innerhalb eines Jahres um 9.218 Personen beziehungsweise 0,4 Prozent. Im Jahr 2015 wurde noch ein Bevölkerungszuwachs von 9.922 Personen (0,4 Prozent) registriert.

Die Differenz zwischen Lebendgeborenen und Gestorbenen, auch als Geburtendefizit bezeichnet, stellte mit 13.361 Personen die Hauptursache für den Bevölkerungsrückgang im Jahr 2016 dar. Von Januar bis Dezember 2016 kamen nach vorläufigen Angaben 18.093 Kinder zur Welt, das waren 678 mehr als im Jahr 2015. Die Zahl der Gestorbenen verringerte sich um 915 auf 31.454. Die steigenden Geburtenzahlen konnten die Sterbefälle allerdings nicht kompensieren.

Außerdem wurden 63.683 Neu-Sachsen-Anhalter begrüßt. Das waren 10.610 weniger als im Vorjahr. Im gleichen Zeitraum verließen 59.062 Personen das Bundesland. Die Anzahl der Fortzüge aus Sachsen-Anhalt konnte im Jahr 2016 durch die Zuzugszahlen mehr als ausgeglichen werden. Der ermittelte Wanderungsgewinn von 4.621 Personen fiel aber im Vergleich zum Vorjahr (24.464 Personen) erheblich geringer aus.

Am Jahresende 2016 lebten 2.137.671 deutsche und 98.581 ausländische Personen in Sachsen-Anhalt. Der Ausländeranteil erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr von 3,9 auf 4,4 Prozent und lag damit weiterhin deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von rund 11 Prozent.

Auf der Ebene der kreisfreien Städte und Landkreise verlief die Bevölkerungsentwicklung unterschiedlich. Nur die Universitätsstädte Magdeburg und Halle (Saale) verzeichneten Bevölkerungsgewinne von 1,0 beziehungsweise 0,4 Prozent. In allen Landkreisen und der kreisfreien Stadt Dessau-Roßlau wurden Bevölkerungsrückgänge registriert. Die größten Verluste hatten die Landkreise Mansfeld-Südharz (–1,2 Prozent), Altmarkkreis Salzwedel und Salzlandkreis (je –1,1 Prozent) sowie Anhalt-Bitterfeld (–1,0 Prozent). Einwohnerreichste Stadt Sachsen-Anhalts war die Landeshauptstadt Magdeburg mit 238.136 Personen knapp gefolgt von der kreisfreien Stadt Halle (Saale) mit 238.005 Personen.

Balkendiagramm zur Bevölkerung der Kreise in Sachsen-Anhalt am 31.12.2016 Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt

(Pressemitteilung des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt vom 16. Januar 2018)

Zusatzinformationen

Mehr aus dem Bundesland

Sachsen-Anhalt auf dem Demografieportal

Informationen zum demografischen Wandel, zur Demografiepolitik des Landes sowie zu guten Praxisbeispielen und Demografiebeauftragten.mehr: Sachsen-Anhalt auf dem Demografieportal …

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Meldungen Bevölkerung in Deutschland zum Jahresende 2016 auf 82,5 Millionen Personen gewachsen

Menschenmenge in einer Stadt

Im Jahr 2016 nahm nach ersten Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) die Gesamtbevölkerung Deutschlands im Vergleich zum Vorjahr um 346 000 Personen (+ 0,4 Prozent) zu.mehr: Bevölkerung in Deutschland zum Jahresende 2016 auf 82,5 Millionen Personen gewachsen …

Zahlen und Fakten Große regionale Unterschiede in der Bevölkerungsentwicklung

Karte zum Bevölkerungswachstum nach Gemeinden in Deutschland zwischen 2011 und 2016

Der Gegensatz zwischen wachsenden städtischen und schrumpfenden ländlich-peripheren Räumen prägt sowohl die aktuelle als auch die langfristige demografische Entwicklung. In Ostdeutschland ist der Bevölkerungsrückgang besonders stark.mehr: Große regionale Unterschiede in der Bevölkerungsentwicklung …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen