Navigation und Service

Aktuelle MeldungenArbeitsstab „Ländliche Entwicklung“ der Bundesregierung legt Tätigkeitsbericht vor

Am 5. September 2017 kamen die Mitglieder des Arbeitsstabes „Ländliche Entwicklung“ der Bundesregierung zu ihrer siebten und letzten Sitzung vor der Bundestagswahl im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zusammen. Schwerpunkt der Beratungen waren insbesondere die Verabschiedung des Tätigkeitsberichtes des Gremiums über die in der 18. Legislaturperiode erzielten Ergebnisse sowie das Thema „Bildungslandschaft in ländlichen Räumen“.

Leere Bushaltestelle vor einem Feld (Foto: noxmox/Fotolia) Leere Bushaltestelle vor einem Feld, Quelle: noxmox/Fotolia

Dazu erklärt der zuständige Parlamentarische Staatssekretär Peter Bleser:

„Die berechtigten und wichtigen Interessen des ländlichen Raumes haben durch den Arbeitsstab eine starke Stimme in der Bundesregierung und im Parlament bekommen. In vielen Bereichen konnten Fortschritte erreicht werden, wie die Erweiterung der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK), der Breitbandversorgung auf dem Lande und die Gesetze zur Verbesserung von medizinischer und pflegerischer Versorgung. Dennoch werden vor dem Hintergrund der demografischen, technologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen auch in der kommenden Legislaturperiode noch große Herausforderungen für die ländlichen Räume zu bewältigen sein. Dem werden wir uns stellen, denn unsere ländlichen Regionen liegen uns allen am Herzen!“

Hintergrund

Unter Leitung von Peter Bleser (BMEL), koordiniert der aus den Parlamentarischen Staatssekretären aus sechs Bundesressorts hochrangig besetze Arbeitsstab seit Anfang 2015 die Politik der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume auf der politischen Ebene – eine zentrale Forderung des Koalitionsvertrages der jetzigen Bundesregierung.

Der Arbeitsstab hat in sieben Sitzungen 2015 bis 2017 eine breite Palette von Themen der ländlichen Wirtschaft und Gesellschaft diskutiert, 2016 den Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume und jetzt seinen Tätigkeitsbericht verabschiedet. Heute wurde das Thema Bildung mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Stefan Müller (Bundesministerium für Bildung und Forschung) diskutiert.

Neben Peter Bleser sind die Parlamentarischen Staatssekretärinnen und Staatssekretäre Dr. Günther Krings (Bundesministerium des Innern), Iris Gleicke (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie), Annette Widmann-Mauz (Bundesministerium für Gesundheit), Florian Pronold (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) und Dorothee Bär beziehungsweise Norbert Barthle (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) Mitglieder des Gremiums.

Fachlich unterstützt wird der Arbeitsstab durch die Interministerielle Arbeitsgruppe „Ländliche Räume“ (IMAG), der unter Vorsitz des BMEL außer den im Arbeitsstab vertretenden Ressorts das Bundesministerium der Finanzen (BMF), das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) angehören.

(Quelle: Pressemitteilung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft vom 5. September 2017)

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Berichte und Konzepte Berichte der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume

Titelbild des Berichts der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume 2016

Die beiden Berichte bauen auf dem Handlungskonzept zur Weiterentwicklung der ländlichen Räume auf und stellen die Entwicklung, Ziele und Maßnahmen der Bundesregierung vor.mehr: Berichte der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume …

Handlungshilfen Ländliche Entwicklung aktiv gestalten

Titelseite des Leitfadens „Ländliche Entwicklung aktiv gestalten“

Leitfaden zur integrierten ländlichen Entwicklungmehr: Ländliche Entwicklung aktiv gestalten …

Studien Die Zukunft der Dörfer

Titelseite der Studie „Die Zukunft der Dörfer – Zwischen Stabilität und demografischem Niedergang“

Die Studie untersucht die Zukunftsfähigkeit ländlicher Siedlungsstrukturen und sucht nach Ursachen für das Nebeneinander positiver und negativer Entwicklungen.mehr: Die Zukunft der Dörfer …

Gute Praxis in Deutschland Integrierte Gemeindliche Entwicklungskonzepte (IGEK)

Demografie-Logo von Sachsen-Anhalt mit Schriftzug „Sachsen-Anhalt. Wir gestalten Demografie“

Zehn Modellkommunen in Sachsen-Anhalt haben ganzheitliche Konzepte eingeführt, die die langfristige und nachhaltige Entwicklung in den Gemeinden vorantreiben sollen.mehr: Integrierte Gemeindliche Entwicklungskonzepte (IGEK) …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen