Navigation und Service

Aktuelle MeldungenNeue Datenbank zu Angeboten rund um Pflege und Unterstützung in Sachsen

Die Pflegedatenbank des Freistaates Sachsen bündelt für Sachsen an einer zentralen Stelle alle Angebote rund um die Pflege und Unterstützung im Alltag. Das Informationsportal hält für alle Bürger sachsenweit detaillierte Informationen sowie Adressen und konkrete Angebote vor.

Ausschnitt aus einem Suchergebnis in der Sächsischen PflegedatenbankBild vergrößern Beispiel für ein Suchergebnis in der Sächsischen Pflegedatenbank

„Ob altengerechtes Wohnen, ambulante oder stationäre Pflege oder Angaben zu Beratungsstellen und weiteren Dienstleistern – unsere Datenbank ist hierfür eine zuverlässige Informationsquelle. Wir setzen in Sachsen bewusst auf eine vernetzte Pflegestruktur. Mit unserer Datenbank haben wir dafür ein bundesweit einzigartiges Portal entwickelt“, erklärte die Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch.

Die neu aufgesetzte Datenbank unter www.pflege.sachsen.de vernetzt die Angebote von ambulanten Diensten und stationären Einrichtungen ebenso wie Informationen zu nachbarschaftlichen und ehrenamtlichen Pflege-, Hilfs- und Sorgeleistungen. Das Ziel ist eine umfassende, nutzer- und verbraucherfreundliche Darstellung der Leistungen für Pflegebedürftige und deren Angehörige aus einer Hand.

Mit der Überarbeitung der Pflegedatenbank baut der Freistaat Sachsen gemeinsam, insbesondere zusammen mit den Pflegekassen, Landkreisen und Kreisfreien Städten die Versorgungsstrukturen und Beratungsangebote weiter aus.

„Der Freistaat Sachsen hat sich gemeinsam mit den Pflegekassen, den Landkreisen und Kreisfreien Städten bewusst für die vernetzte Pflegeberatung entschieden. Diesen Weg werden wir weiter verfolgen. Unsere neue Pflegedatenbank ist dafür ein wichtiger Baustein“, betonte Staatsministerin Klepsch.

Für die sächsischen Kommunen ist die Datenbank zudem ein wichtiges Planungsinstrument. „Die Landkreise und kreisfreien Städte begrüßen die neue Pflegedatenbank und insbesondere das Modul Sozialplanung. In diesem Modul fließen alle statistischen Informationen zur Bevölkerung und zur Pflege zusammen. Auch das ist vernetzte Pflegepolitik“, sagt die Dresdner Sozialbürgermeisterin, Dr. Kristin Klaudia Kaufmann, als Vertreterin der kommunalen Spitzenverbände.

Gespeist wird die Datenbank mit aktuellen Informationen des Statistischen Landesamts und der größten Pflegekasse Sachsens, der AOK PLUS. Frau Claudia Schöne sagt hierzu: „Wir waren 2009 an der Gründung des PflegeNetzes Sachsen aktiv beteiligt. Seitdem unterstützen wir als mitgliederstärkste Pflegekasse den Freistaat Sachsen regelmäßig und gern auch bei der Weiterentwicklung der Pflegedatenbank. Diesen partnerschaftlichen sächsischen Weg der vernetzten Pflegeberatung wollen wir gemeinsam mit allen Beteiligten erfolgreich weiter gehen.“

Die Datenbank ist sehr gut zugänglich und hat deshalb ein entsprechendes BIKOSAX-Gütesiegel zur Bewertung von barrierefreien Internet- und Intranet-Angeboten von der Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB) erhalten.

(Quelle: Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz vom 11. August 2017)

Zusatzinformationen

Mehr aus dem Bundesland

Sachsen auf dem Demografieportal

Informationen zum demografischen Wandel, zur Demografiepolitik des Landes sowie zu guten Praxisbeispielen und Demografiebeauftragten.mehr: Sachsen auf dem Demografieportal …

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Meldungen Sächsische Staatsregierung beschließt Förderung der Digitalisierung im Gesundheitswesen

Ärzte besprechen digitale Röntgenaufnahme

„Sachsen setzt deutliches Zeichen für mehr Patientensicherheit und -komfort“, so Staatsministerin Klepsch.mehr: Sächsische Staatsregierung beschließt Förderung der Digitalisierung im Gesundheitswesen …

Internationale Gute Praxis E-Health in der Altenpflege

Krankenpfleger hilft einer älteren Dame bei der Nutzung des Internets

In der schwedischen Region Västernorrland werden in dünn besiedelten Gegenden pflegende Familienangehörige flexibel und interaktiv unterstützt.mehr: E-Health in der Altenpflege …

Zahlen und Fakten Anzahl der Pflegebedürftigen steigt vor allem bei den Hochbetagten

Säulendiagramm zur Entwicklung der Anzahl pflegebedürftiger Personen in Deutschland nach Altersgruppen im Zeitraum von 1999 bis 2060

Zwischen 1999 und 2015 ist die Zahl pflegebedürftiger Personen von 2,0 auf 2,9 Millionen gestiegen und wird weiter stark zunehmen.mehr: Anzahl der Pflegebedürftigen steigt vor allem bei den Hochbetagten …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen