Navigation und Service

Aktuelle MeldungenSachsen startet Ideenwettbewerb zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

ESF-Förderprogramm soll zur Entwicklung von digitalen Diensten im Bereich der Familienleistungen und familiennahen Dienstleistungen beitragen.

Familie bei Herbstspaziergang in der Natur Quelle: © Kzenon / Fotolia.com

Das Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz führt einen Ideenwettbewerb zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch. Erfolgversprechende Projekte werden ab dem Jahr 2018 mit Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds und des Freistaates Sachsen unterstützt.

Die Belange von Familien gewinnen in der öffentlichen Wahrnehmung immer mehr an Bedeutung. Dies zeigt sich auch bei der weit gefächerten Erörterung von sozialen Themen mit dem Schwerpunkt der Lebensverhältnisse der Familien in der Öffentlichkeit.

„Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine der zentralen Herausforderungen für die sächsische Gesellschaft und Wirtschaft. Ob die Kindererziehung oder die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger – oft lässt sich dies nur schwer mit dem Berufsleben vereinbaren“, so Sozialministerin Klepsch.

Die Anforderungen an die Organisation des Familienalltags und dessen Vereinbarung mit beruflichen Pflichten werden zunehmend komplexer. Gleichzeitig ist die Familienfreundlichkeit der Unternehmen ein wichtiger Standortfaktor sowie Motor zur Bindung und Gewinnung von Fachkräften. Sie ist ein wichtiger Aspekt zur Sicherung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit.

Moderne Informations- und Kommunikationstechnologie bietet ein sehr großes Potenzial an intelligenten und anwendungsfreundlichen Assistenzsystemen. Die digitalen Dienste können einen Schlüsselbeitrag leisten, um die Herausforderungen, die durch die demografische Entwicklung und die Arbeitsmarktsituation bestehen, besser zu bewältigen. Sie können die Lebensqualität der Beschäftigten aller Altersklassen steigern und innovative Kräfte in den betreffenden Märkten freisetzen.

Mit der am 29. Juni 2017 erschienen Förderbekanntmachung zum Ideenwettbewerb „Familienunterstützende Leistungen digital – Nutzung der Potenziale der Digitalisierung durch Unternehmen und deren Beschäftigte“ sind daher innovative und anwendungsfreundliche technologische Dienste gefragt, die einschlägige Unterstützungsangebote so aufbereiten, dass Unternehmen bei der Schaffung von Rahmenbedingungen für Familienfreundlichkeit geholfen wird und Beschäftigte entlastet werden.

Interessierte Projektträger sind zur Einreichung von Projektvorschlägen bei der Sächsischen AufbauBank bis zum 11. August 2017 aufgerufen.

(Quelle: Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz vom 7. Juli 2017)

Weitere Informationen

Zusatzinformationen

Mehr aus dem Bundesland

Sachsen auf dem Demografieportal

Informationen zum demografischen Wandel, zur Demografiepolitik des Landes sowie zu guten Praxisbeispielen und Demografiebeauftragten.mehr: Sachsen auf dem Demografieportal …

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Hierbleiben-Engagieren-Zurückkehren – Jugend im demografischen Wandel

Jugendliche in Erlbach streichen den Musikpavillon. Foto: Stadt Markneukirchen, OT  Erlbach

Um den demografischen Wandel erfolgreich zu gestalten, sollen Jugendliche in Erlbach und Markneukirchen mehr in Gestaltungs- und Entwicklungsprozesse mit eingebunden werden. mehr: Hierbleiben-Engagieren-Zurückkehren – Jugend im demografischen Wandel …

Gute Praxis in Deutschland Minimax: Betreuungsperspektiven schaffen – ein Mehrwert für Familien und Unternehmen

Bielefelder Flachsfarm, Foto/Entwurf: Von der Laer-Stiftung (mit freundlicher Genehmigung durch Herr Erik Zurdel)

Ziel ist es, durch ein erweitertes und umfangreiches Kinderbetreuungsangebot, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern.mehr: Minimax: Betreuungsperspektiven schaffen – ein Mehrwert für Familien und Unternehmen …

Zahlen und Fakten Je jünger die Kinder, desto seltener arbeiten Mütter

Säulendiagramm zur Erwerbstätigenquote von Müttern und Vätern nach dem Alter des jüngsten Kindes und dem Beschäftigungsumfang im Jahr 2015

Ein großer Teil der Mütter kehrt erst in den Arbeitsmarkt zurück, wenn das jüngste Kind das Kindergartenalter erreicht hat und arbeitet dann in Teilzeit. Väter arbeiten häufiger und in Vollzeit.mehr: Je jünger die Kinder, desto seltener arbeiten Mütter …

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen