Navigation und Service

Aktuelle MeldungenNeues Internetportal „Returning from Germany

Mit der digitalen Plattform konzentrieren das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), das Bundesministerium des Innern (BMI) und die Internationale Organisation für Migration (IOM) die Informationen zur freiwilligen Rückkehr und Reintegration in einem Portal – eine effektive Ergänzung der Beratungsangebote im Rückkehrbereich.

Vertreter der drei Organisationen neben Flipchart mit Bild vom Onlineportal „Returning from Germany“ Patrick Schmidtke (BAMF), Monica Goracci (IOM) und Dr. Ole Schröder (BMI) bei der Vorstellung des Onlineportals, Quelle: Internationale Organisation für Migration

Fördermöglichkeiten, die nächstgelegene Rückkehrberatung oder Informationen zum Herkunftsland: Das neu entwickelte Onlineportal „Returning from Germany“, das heute in seine Pilotphase startet, bietet umfassende Informationen für Rückkehrinteressierte. Die Internationale Organisation für Migration hat in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eine zentrale Plattform geschaffen, mit der die bundesweit flächendeckende Rückkehrberatung weiter verbessert wird. Das Portal stellt hierfür umfassende Informationen für potentielle Rückkehrer, Rückkehrberatungsstellen und ehrenamtliche Helfer in einfacher und verständlicher Form bereit.

Informationszugang verbessert

So können etwa detaillierte Auskünfte zu den verfügbaren Förderprogrammen und Rückkehrberatungsstellen sowie Informationen zu den Herkunftsländern und den Reintegrationsprogrammen vor Ort über das Portal abgefragt werden. Mit wenigen Klicks sind dort zentrale Grundinformationen zugänglich. Es ist vorgesehen, die Informationen in deutscher und englischer Sprache sowie zeitnah auch in weiteren besonders relevanten Sprachen anzubieten. Zusätzlich werden im Rahmen der gemeinsamen Rückkehrinitiative des Bundesministeriums des Innern und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung künftig auch die Reintegrationsprogramme der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, die in insgesamt elf Herkunftsländern verfügbar sind, auf dem Portal dargestellt.

Systematische Ergänzung bestehender Beratungsangebote

Praktische Informationen von der finanziellen Unterstützung bis hin zu Informationen zum Arbeitsmarkt, zur Wohnungssituation oder zur medizinischen Versorgung im Herkunftsland werden in dem neuen Onlineportal verständlich aufbereitet zur Verfügung gestellt. Die einfache und informationsbasierte Ausgestaltung erlaubt eine Nutzung des Portals insbesondere auch auf dem Smartphone.

Dazu erklärt der Bundesminister des Innern, Dr. Thomas de Maizière: „Wer hier keine Bleibeperspektive hat, muss Deutschland möglichst rasch auch wieder verlassen. Die freiwillige Ausreise stellt dabei, gegenüber einer Abschiebung den besseren Weg dar, auch und gerade für die Ausreispflichtigen selbst, die möglichst umfassend und frühzeitig über die Möglichkeiten informiert werden sollten. Das neue Onlineportal ‚Returning from Germany‘, das heute freigeschaltet wurde, ist ein wichtiger Baustein beim weiteren Ausbau einer flächendeckenden Rückkehrberatung in Deutschland. Mit ‚Returning from Germany‘ ist es gelungen, eine einfache Informationsquelle für alle Nutzer, sowohl für freiwillige Rückkehrer als auch für deren Berater, zu schaffen.“

Auch die Präsidentin des BAMF, Jutta Cordt, lobt den Mehrwert des Portals: „‚Returning from Germany‘ bietet einen überall verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen und Ansprechpartnern. Es ist unser Anspruch, bundesweit eine qualitativ hochwertige Informationsbasis zu gewährleisten. Bestehende Beratungsangebote werden damit noch systematischer vernetzt und für Rückkehrinteressierte einfacher nutzbar.“

Monica Goracci, Leiterin der IOM in Deutschland, erklärt: „Mit dem Portal tragen wir zu einer informierten Entscheidung bei und schaffen mehr Transparenz für die Betroffenen. Wer sich zuvor über Unterstützungsmöglichkeiten einer freiwilligen Rückkehr erkundigen wollte, war mit einer Fülle an unterschiedlichen Informationen konfrontiert, die durch unterschiedliche Akteure bereitgestellt wurden. Diese werden jetzt übersichtlich, leicht zugänglich und vor allem direkt in der Sprache der Rück-kehrinteressierten verfügbar gemacht. Außerdem erleichtert das Portal das Auffinden der nächstgelegenen Beratungsstelle, wo eine individuelle, auf die Bedürfnisse der Person zugeschnittene Beratung angeboten wird.“

(Quelle: Pressemitteilung des Bundesministeriums des Inneren vom 11. Mai 2017)

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Berichte und Konzepte Migrationsberichte der Bundesregierung

Titelseite des Migrationsberichtes 2015

Die bislang 14 Migrationsberichte der Bundesregierung geben jährlich auf der Grundlage der vorhandenen Daten einen umfassenden Überblick über das Migrationsgeschehen in Deutschland.mehr: Migrationsberichte der Bundesregierung …

Zahlen und Fakten Deutschland ist ein Zuwanderungsland

Diagramm zur Anzahl der Zuzüge und Fortzüge sowie dem Außenwanderungssaldo Deutschlands im Zeitraum von 1950 bis 2015

Deutschland ist seit Ende der 1950er Jahre durch einen überwiegend positiven Außenwanderungssaldo gekennzeichnet. Die Anzahl der Zuzüge unterliegt dabei deutlich stärkeren Schwankungen als die Zahl der Fortzüge.mehr: Deutschland ist ein Zuwanderungsland …

Handlungshilfen Flüchtlinge vor Ort in die Gesellschaft integrieren

Titelseite der Publikation „Flüchtlinge vor Ort in die Gesellschaft integrieren“

Die Publikation des Deutschen Städtetages gibt Anregungen für den Prozess der Integration von Zuwanderern und stellt die damit verbundenen Herausforderungen dar.mehr: Flüchtlinge vor Ort in die Gesellschaft integrieren …

Studien Abschätzung von Effekten der Integration von Flüchtlingen

Titelseite der Studie „Abschätzung von Effekten der Integration von Flüchtlingen“

Die Studie untersucht, wie sich die 2015 zugewanderten Flüchtlinge bis 2030 in den Arbeitsmarkt integrieren und welche gesamtwirtschaftlichen und fiskalischen Effekte zu erwarten sind.mehr: Abschätzung von Effekten der Integration von Flüchtlingen …

Wichtige Mitteilung

Praxisdialog „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“ – jetzt mitreden!

Bringt das im März 2017 gestartete Internetportal durchstaaten.de auf den Punkt, was öffentliche Arbeitgeber besonders auszeichnet? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden, haben wir am 22. Mai gemeinsam mit dem Bundespresseamt und dem Bundesinnenministerium einen Praxisdialog gestartet. Im Mittelpunkt des Dialogs steht die Werbekampagne „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“. Im Rahmen der Demografiestrategie hat die Arbeitsgruppe „Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber“ dieses Werbekonzept gemeinsam mit Bund, Ländern, Kommunen und Gewerkschaften entwickelt. Das Redaktionsteam durchstaaten.de freut sich auf Ihr Feedback. Nutzen Sie den Dialog auch für einen Erfahrungsaustausch. Was macht öffentliche Arbeitgeber interessant und attraktiv? Beteiligen Sie sich bis zum 30. Juni! mehr

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen