Navigation und Service

Aktuelle MeldungenBund und Niedersachsen schließen bilaterale Vereinbarung zu Mehrgenerationenhäusern

Bundesfamilienministerium und das Niedersächsische Sozialministerium schließen erste bilaterale Vereinbarung zu den Mehrgenerationenhäusern.

Logo des Bundesprogramms Mehrgenerationenhaus

Im Mehrgenerationenhaus Langenhagen haben heute die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), Caren Marks, und die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Cornelia Rundt, eine Vereinbarung zwischen Bund und Land zur Förderung und Unterstützung der Mehrgenerationenhäuser abgeschlossen. Dies ist die erste Vereinbarung, die bundesweit zwischen dem Bund und einem Bundesland abgeschlossen wurde.

„Ich freue mich, dass Niedersachsen seine Unterstützung für die Mehrgenerationenhäuser mit dieser Vereinbarung bekräftigt und auf noch stabilere Beine stellt“, so Caren Marks. „Damit zeigt das Land seine Wertschätzung für die gute Arbeit der Mehrgenerationenhäuser. Auch mit anderen Bundesländern sind wir bereits im Gespräch für weitere Vereinbarungen“, so die Parlamentarische Staatssekretärin weiter.

Cornelia Rundt betont: „Die Mehrgenerationenhäuser und Niedersachsen sind eng verbunden. Unsere seit Beginn bestehende Kofinanzierung der Mehrgenerationenhäuser werden wir fortsetzen, mit dem Landesnetzwerk weiterhin eng kooperieren und die Häuser in unserem Land in ihrer Vernetzung, ihrer Öffentlichkeitsarbeit und fachlichen Weiterentwicklung stärken.“

Niedersachsen und der Bund knüpfen mit der bilateralen Vereinbarung an die am 21. Mai 2015 zwischen dem BMFSFJ, den zuständigen Fachressorts der Länder sowie den Kommunalen Spitzenverbänden geschlossene Rahmenvereinbarung an, in der sich die Partner zur nachhaltigen Förderung und Weiterentwicklung der Mehrgenerationenhäuser als gemeinsame Anstrengung bekannt haben.

Insgesamt werden 69 Mehrgenerationenhäuser in Niedersachsen gefördert, die meisten davon befinden sich in der Bundesförderung.

50 Mehrgenerationenhäuser wurden bereits im Vorgängerprogramm des Bundes gefördert. Das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus ist am 1. Januar 2017 mit einer Laufzeit von vier Jahren an den Start gegangen. Insgesamt können bundesweit rund 550 Mehrgenerationenhäuser am neuen Bundesprogramm teilnehmen.

(Pressemitteilung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 27. Februar 2017)

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gute Praxis in Deutschland Mehrgenerationenhaus Dorflinde Langenfeld

Dorflinde, Langenfeld (Bildquelle: Gemeinde Langenfeld)

Das Angebot im Mehrgenerationenhaus Dorflinde umfasst neben der Kleinkindbetreuung, auch Seniorenarbeit, Internetcafé, Bücherei und haushaltsnahe Dienstleistungen.mehr: Mehrgenerationenhaus Dorflinde Langenfeld …

Gute Praxis in Deutschland Mehrgenerationenhaus HELL-GA – Zentrum für Familien und Generationen

Eingang des Mehrgenerationenhauses Hell-Ga. Foto: Hell-Ga e. V. (Mit freundlicher Genehmigung durch Daniela Weinsberg)

Eine Fraueninitiative setzte sich zunächst für die Erhaltung und Nutzung des Gebäudes als Mütterzentrum ein. Daraus entstand in den Folgejahren ein umfangreicheres Konzept mit vielseitigen sozialen und kulturellen Angeboten für alle Altersgruppen hin zum Mehrgenerationenhaus.mehr: Mehrgenerationenhaus HELL-GA – Zentrum für Familien und Generationen …

Gute Praxis in Deutschland Mehrgenerationendorf Bietzerberg

Die im ländlichen Raum verstärkt spürbare demografische Entwicklung hat die saarländischen Dorfgemeinschaften Harlingen, Bietzen und Menningen veranlasst, ein Mehrgenerationendorf ins Leben zu rufen.mehr: Mehrgenerationendorf Bietzerberg …

Wichtige Mitteilung

Praxisdialog „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“ – jetzt mitreden!

Bringt das im März 2017 gestartete Internetportal durchstaaten.de auf den Punkt, was öffentliche Arbeitgeber besonders auszeichnet? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden, haben wir am 22. Mai gemeinsam mit dem Bundespresseamt und dem Bundesinnenministerium einen Praxisdialog gestartet. Im Mittelpunkt des Dialogs steht die Werbekampagne „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“. Im Rahmen der Demografiestrategie hat die Arbeitsgruppe „Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber“ dieses Werbekonzept gemeinsam mit Bund, Ländern, Kommunen und Gewerkschaften entwickelt. Das Redaktionsteam durchstaaten.de freut sich auf Ihr Feedback. Nutzen Sie den Dialog auch für einen Erfahrungsaustausch. Was macht öffentliche Arbeitgeber interessant und attraktiv? Beteiligen Sie sich bis zum 30. Juni! mehr

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen