Navigation und Service

Aktuelle MeldungenFamilienpolitik ist zentrales Thema des Berliner Senats

Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft vom 22. Juni 2015

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, hat bei der Entgegennahme des Berliner Familienberichts 2015 die Bedeutung der Familienpolitik für den Senat unterstrichen. Damit greift er eine wichtige Forderung des Berliner Beirats für Familienfragen auf, der den Familienbericht 2015 mit dem Titel „Dazugehören, Mitgestalten – Familien in der Stadtgesellschaft“ heute an den Regierenden Bürgermeister und die Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Sandra Scheeres, übergeben hat.

Michael Müller: „Das Zusammenleben in einer Metropole wie Berlin kann ohne Familien nicht funktionieren. Das ist ein wichtiger Baustein der solidarischen Stadt. Berlin bietet Familien viele Pluspunkte: Bildung ist vom Kindergarten bis zur Universität beitragsfrei, die Kinderbetreuung ist sehr gut ausgebaut, und wir verbessern nachhaltig die Möglichkeiten, Arbeit und Familie miteinander zu vereinbaren. Und wir bleiben dran, um unsere Stadt für Familien noch attraktiver zu machen. Dazu gehören bezahlbarer Wohnraum, leistungsfähige Bildungseinrichtungen und insgesamt eine noch stärkere familienpolitische Schwerpunktsetzung. Ich danke dem Berliner Beirat für Familienfragen für seine intensive Arbeit. Der Familienbericht 2015 formuliert wichtige Anregungen für unsere Stadt.“

„Dem Berliner Beirat für Familienfragen ist es wichtig, dass Familien ressortübergreifend mehr in den Blick rücken“, erklärte Thomas Härtel, Vorsitzender des Berliner Beirats für Familienfragen, anlässlich der Berichtsübergabe. Auf mehreren Familienforen sind die Mitglieder des Beirats mit vielen Familien ins Gespräch gekommen. Das Gremium konnte somit auch im direkten Kontakt Eindrücke über das Familienleben in Berlin gewinnen und die Lebenslagen von Familien genauer beleuchten. Ob es um Bildung, um Gesundheit, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder um das Einkommen geht – zu vielen entscheidenden Themen liegen mit dem Bericht jetzt fundierte Erkenntnisse vor. „Wir wollen Veränderungen anregen, Handlungsempfehlungen formulieren und neue Spielräume eröffnen“, betonte der ehrenamtlich aktive Beiratsvorsitzende.

Senatorin Sandra Scheeres erklärte anlässlich der Berichtsübergabe: „Der Beirat für Familienfragen ist ein unverzichtbarer familienpolitischer Impulsgeber für Berlin. Die Wirksamkeit seiner Arbeit wird am Beispiel des Landesprogramms Berliner Familienzentren deutlich, das auf eine Anregung aus dem Familienbericht 2011 zurückgeht. Seit 2012 sind in diesem Programm berlinweit 31 Familienzentren an den Start gegangen. Die nun vorliegende Evaluation des Landesprogramms bestätigt uns, dass die Berliner Familienzentren den in sie gesetzten Erwartungen vollauf gerecht werden. Es gelingt Ihnen, vielfältige Zielgruppen anzusprechen, bedarfsgerechte Angebote zu entwickeln sowie Netzwerk- und Kooperationsstrukturen im Sozialraum aufzubauen. Auf diesen familienpolitischen Erfolg darf nicht zuletzt auch der Beirat für Familienfragen zu Recht stolz sein. Ich danke dem Beirat für seine konstruktive Begleitung der Landespolitik und bin davon überzeugt, dass wir auch aus dem Familienbericht 2015 ressortübergreifend wieder wertvolle Anhaltspunkte für die Gestaltung der familienfreundlichen Stadt Berlin gewinnen können.“

Familienwissen nutzen

Neben wissenschaftlichem Sachverstand war den 26 Beiratsmitgliedern aus Politik, Verbänden, Religionsgemeinschaften, Wirtschaft und Wissenschaft wieder besonders wichtig, Familien selbst zu Wort kommen zu lassen. Mütter, Väter, Großeltern, pflegende Angehörige und Heranwachsende wurden danach gefragt, wie sie das Zusammenleben in ihrem Kiez einschätzen, was Familien fehlt und welche Verbesserungen wichtig wären. Viele dieser Vorschläge, interessanten Anmerkungen und fundierten Kritikpunkte finden sich in dem umfangreichen Bericht wieder.

Auf dem Weg zu einer familienfreundlichen Stadt

„Berlin wird jünger und älter zugleich“, sagte Thomas Härtel und verwies damit auf die vielen Herausforderungen, die sich durch den Zuzug junger Menschen, durch die steigende Geburtenrate und durch den demografischen Wandel ergeben. Für die Beiratsmitglieder ist es daher selbstverständlich, einen weitgefassten Familienbegriff zugrunde zu legen. Zur Familie gehören all jene, die Sorge für jemanden tragen. „Ob mehrere Generationen zusammenleben, ob Eltern nach einer Trennung wechselweise ihre Kinder versorgen, ob Angehörige gepflegt werden oder Ersatzgroßeltern ehrenamtliche Familienarbeit leisten – unter jedem Berliner Dach wird Familie anders gelebt“, so der Vorsitzende.

Insbesondere mehr ressortübergreifendes Denken und Arbeiten wünscht sich der Berliner Beirat von der Berliner Politik und Verwaltung. „Wer etwas gegen Armut tun will, wer Gesundheit fördern oder den Fachkräftemangel beheben will, muss stärker querdenken“, fordert Thomas Härtel. In den kommenden Monaten werden dafür die 26 Beiratsmitglieder die Befunde aus dem Bericht in Politik und Verwaltung tragen und dafür sorgen, dass neue familienpolitische Akzente gesetzt werden können.

Der Berliner Beirat für Familienfragen ist vom Senat berufen und damit beauftragt, in jeder Legislaturperiode einen Familienbericht für Berlin zu erstellen. Das ehrenamtliche und überparteiliche Gremium hat dazu in den vergangenen drei Jahren intensiv zu den fünf Schwerpunktthemen des Berichts beraten. Im Fokus standen besonders die Entwicklung einer familienfreundlichen Stadt, die Bildung in, für und mit Familie, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Gesundheit sowie Armut und Teilhabe. Die Befunde, Empfehlungen und Kritik, die im Berliner Familienbericht 2015 zusammengetragen worden sind, sollen dazu beitragen, in Zukunft noch bessere Rahmenbedingungen für Familien in Berlin zu schaffen.

Zusatzinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Berichte und Konzepte Demografiekonzept für Berlin

Titelseite des Demografiekonzeptes für Berlin

Das Demografiekonzept zeigt die Chancen und Herausforderungen des demografischen Wandels für die deutsche Hauptstadt auf und stellt Handlungsfelder und Ziele des Berliner Senats vor.mehr: Demografiekonzept für Berlin …

Gute Praxis in Deutschland Zukunft: Jugendliche in unserer Stadt

Ziel des Berliner Projekts ist der weitere Ausbau der Partizipation von Kindern und Jugendlichen an der Gestaltung ihrer Umwelt und der gesellschaftlichen Entwicklung.mehr: Zukunft: Jugendliche in unserer Stadt …

Aktuelle Meldungen Dialog zur gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung hochaltriger Menschen in Berlin gestartet

Logo des Konzepts „Gesundheitliche und pflegerische Versorgung hochaltriger Menschen – 80plus“

Bis zum Sommer 2016 sollen in Fachdialogen zwischen rund 300 Akteuren konkrete Verabredungen als Bausteine für eine Rahmenstrategie zur Versorgung hochaltriger Menschen entstehen.mehr: Dialog zur gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung hochaltriger Menschen in Berlin gestartet …

Berichte und Konzepte Familienberichte der Bundesregierung

Titelseite des Achten Familienberichts der Bundesregierung

Die seit 1968 in regelmäßig erscheinenden Berichte informieren über die Lage der Familien in Deutschland. Der aktuelle Achte Familienbericht widmet sich dem Schwerpunktthema Zeit für Familie.mehr: Familienberichte der Bundesregierung …

Wichtige Mitteilung

Praxisdialog „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“ – jetzt mitreden!

Bringt das im März 2017 gestartete Internetportal durchstaaten.de auf den Punkt, was öffentliche Arbeitgeber besonders auszeichnet? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden, haben wir am 22. Mai gemeinsam mit dem Bundespresseamt und dem Bundesinnenministerium einen Praxisdialog gestartet. Im Mittelpunkt des Dialogs steht die Werbekampagne „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“. Im Rahmen der Demografiestrategie hat die Arbeitsgruppe „Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber“ dieses Werbekonzept gemeinsam mit Bund, Ländern, Kommunen und Gewerkschaften entwickelt. Das Redaktionsteam durchstaaten.de freut sich auf Ihr Feedback. Nutzen Sie den Dialog auch für einen Erfahrungsaustausch. Was macht öffentliche Arbeitgeber interessant und attraktiv? Beteiligen Sie sich bis zum 30. Juni! mehr

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen