Navigation und Service

Ein Kochbuch ist gut, wenn Küche und Gäste bekannt sind

Ein wirklich herausragendes Ergebnis aus der Arbeit der acht Modellkommunen für das E-Government ist das Kochbuch “Wie kommunales E-Government gelingen kann“. Das Kochbuch beschreibt auf 161 Seiten anhand ganz konkreter Hinweise, wie E-Government Projekte erfolgreich durchgeführt werden.

Der Autor des Kochbuchs schreibt zu Recht, dass ein Kochbuch allein niemanden zum fünf Sterne Koch macht. Der Leser stellt bei der Lektüre Kochbuchs dann schnell fest, dass das kommunale E-Government eine hochkomplexe Angelegenheit bleibt. Für die Umsetzung werden auch weiterhin unterschiedlichste Kompetenzen benötigt, was auch die Komplexität der kommunalen Realität wiederspiegelt.

Um bei der Metapher des Kochbuchs zu bleiben: Bevor der Koch den Kochlöffel schwingt, sollte bekannt sein, welche Gäste erwartet werden und was diese wiederum für eine Erwartungshaltung haben. Nutzen und die Ziele einer Lösung müssen herausgearbeitet werden.

Kommunales E-Government erfordert einen langen Atem und mittel- und langfristiges Denken. Selbst ein sogenannter Quick-Win muss auf Dauer bewirtschaftet werden und ist immer eine beachtliche Investition, die gerechtfertigt sein will.

Daher muss das Kochbuch zum kommunalen E-Government aus meiner Sicht flankiert werden. Dazu können einige Fragen helfen:

- Gibt es eine Digitalisierungsstrategie und welche Ziele und Handlungsfelder verfolgt diese?
- Gibt es einen Business Case? Kosten, Nutzen, Verantwortliche, Zeitrahmen und Commitment der Verwaltungsleitung?
- Gibt es Partner und Verbündete? Digitalisierung geht in der Regel nicht alleine.
- Welche Kompetenzen habe ich und welche benötige ich?

Nicht jede Verwaltung hat ausreichend Kompetenzen im Projekt- und Changemanagement. Kommunikation und der Umgang mit Veränderungen sind wesentliche Erfolgsfaktoren.

Eine Möglichkeit zur Diskussion und Klärung derartiger Fragestellungen ist der interkommunale Austausch. Ganz konkret könnte das auf dem ersten BarCamp zur Digitalisierung in der Stadt Norderstedt am 26./27.01.2017 erfolgen. Diskutieren sie dort mit. Weitere Informationen finden Sie im angegebenen Link.

  • am 23.11.2016 18:35 Uhr von André Claaßen

0 Kommentare

Zusatzinformationen

Kategorisierung

Thema

Zukunftsfähig durch E-Government

Stichwort

Allgemeine Kritik und Anregungen zum Kochbuch

André Claaßen

Funktion
Leitung Strategie- und Informationsmanagement
Institution
PROSOZ Herten GmbH
Bundesland
Nordrhein-Westfalen

Wichtige Mitteilung

Praxisdialog „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“ – jetzt mitreden!

Bringt das im März 2017 gestartete Internetportal durchstaaten.de auf den Punkt, was öffentliche Arbeitgeber besonders auszeichnet? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden, haben wir am 22. Mai gemeinsam mit dem Bundespresseamt und dem Bundesinnenministerium einen Praxisdialog gestartet. Im Mittelpunkt des Dialogs steht die Werbekampagne „Arbeiten im öffentlichen Dienst – durchstaaten.de“. Im Rahmen der Demografiestrategie hat die Arbeitsgruppe „Der öffentliche Dienst als attraktiver und moderner Arbeitgeber“ dieses Werbekonzept gemeinsam mit Bund, Ländern, Kommunen und Gewerkschaften entwickelt. Das Redaktionsteam durchstaaten.de freut sich auf Ihr Feedback. Nutzen Sie den Dialog auch für einen Erfahrungsaustausch. Was macht öffentliche Arbeitgeber interessant und attraktiv? Beteiligen Sie sich bis zum 30. Juni! mehr

Logo des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung




Als registrierter Nutzer anmelden

Schließen